Aufräumen & Ausmisten

Teenager zum Aufräumen bewegen – geht das überhaupt?

teenager-aufraeumen
Geschrieben von Claudia Haushaltsfee

Wer Kinder im Teenager-Alter hat kennt das: Alles ist wichtiger als das eigene Zimmer in Ordnung zu halten. Da ist guter Rat teuer. Oder gar vergeblich? Erfahrene Eltern sagen: „Das gibt sich ganz automatisch. Am besten überhaupt nicht aufregen.“

Oder gibt es doch den einen oder anderen Geheimtrick? Ich habe gehört, man könne z. B. das WLAN-Passwort täglich ändern und nur veröffentlichen, wenn dies und das erledigt ist. Irgendwie klingt das gut. Wer hat Erfahrungen damit?

Tipp: Im großen Putzpaket sind mehrere Checklisten enthalten, um Kinder und Jugendliche zur Hilfe im Haushalt zu motivieren:

Diese Checkliste jetzt herunterladen

Hier sind ein paar Tipps von anderen Haushaltsfee-Leserinnen:

Teenager und Zimmer aufräumen

Teenager und Ordnung zu halten

Wie bewertest du den Beitrag?
[Gesamt:6    Durchschnitt: 3.8/5]

Über den Autor

Claudia Haushaltsfee

Es macht mir großen Spaß, alles mögliche zu organisieren. Nicht alleine, weil mich eine perfekte Struktur glücklich macht, sondern besonders deswegen, weil ich so jede Menge Zeit habe für die Dinge, die mir wirklich Spaß machen. Diese Checklisten helfen dir im Haushalt – ich habe sie für dich erstellt!
Bitte folge mir auf meiner Facebook-Seite oder bei Google+.

40 Kommentare

  • Meine Kinder sind zwar noch nicht so weit, dafür erinnere ich mich aber noch an meine Teenie Zeit: es gab nur zwei Regeln. 1. Essensreste, dreckiges Geschirr und Müll durften nicht sein (Ungeziefer Gefahr)…2. Wäsche, die nicht im allgemeinen Wäschekorb war, wurde auch nicht gewaschen (die meisten Teenies räumen Wäsche schnell weg, wenn der Schrank wirklich leer ist… ;-) )…
    Ansonsten hat meine Mutter die Tür zu gemacht und fertig.

  • Ja sah oft schlimm aus. Aber ein gutes Argument war, die Freunde dürfen nicht kommen, wenn es so aussieht im Zimmer. Besonders effektiv war das, wenn mal ein schlafgast angesagt war.

  • da mein sohn nie wollte dass wir in seinen sachen rumwühlen (das machen ja manche eltern sehr gerne),hat er sein zimmer immer alleine aufgeräumt.verbote gibts bei uns auch nicht.ich habe ihm gesagt solange du gut in der schule mitkommst und keinen mist machst,gibt es für mich keinen grund dir etwas zu verbieten.es klappt bis heute.

  • Bei mir hat es geholfen, dass meine Mädels plötzlich ne Rechnung auf ihren Tisch liegen hatten. Sie waren 12 und 13 Jahre alt und es sah aus. Jede Woche das gleiche. Irgendwann reichte es mir… zwei mal hatte ich sie gebeten, endlich aufzuräumen ,danach hab ich es gemacht und ne Rechnung geschrieben. .. die Gesichter hättet ihr sehen müssen. ..hab ihnen u.a. erklärt, dass auch meine Zeit kostbar ist…. das Geld hab ich mir natürlich nicht eingesteckt, sondern kam in die Familiensparbüchse . Bei uns hat es gewirkt. ..

  • Unser Sohn ist 8 und hat die Unordnung im Kinderzimmer auch lange mitgemacht.
    Bin ihrgendwann Nachts …er war extrem erkältet auf einen netten Legostein getreten…von da an war Schluss.
    Ich habe noch gewartet bis er wieder gesund war.
    Habe ihm dann das Ultimatum gestellt Räum deine Zimmer auf sonst schmeiß ich alles weg was da noch rumliegt.
    Er hatte einen ganzen Tag Zeit….es waren Ferien…da er meinte er müsse die Zeit verstreichen lassen bin ich mit der Schneeschaufel und einer großen Tonnen in sein Zimmer und habe alles wirklich alles was nicht an seinem Platz war in die Tonne gepackt.
    Als er sich dann in einem fast leeren Kinderzimmer wiederfand war er entsetzt.
    Aber es hat geholfen.
    Seit dem dem hat er zwei Tage in der Woche die festgelegt sind an denen er allein aufräumt.

    Und ab und zu bei guter Führung darf er auch etwas aus der in zwischen von mir sortierten ,,Tonne“ zum spielen haben.

    • Wir haben im EG eine Kiste für jedes Kind (Jungs, 10& 12) da kommt alles rein was von ihnen rumliegt. Im Zimmer ebenfalls eine Schachtel, da landet Abends auch alles was einfach so rumliegt- Legostädte und Bauernhof ausgenommen. Wenn sie was aus ihren Kisten brauchen oder haben wollen, müssen sie erst Klamotten und das Zimmer aufräumen- dann die Kisten aussortieren und dann ist wieder für 4 Wochen gut :-) dafür helfen sie aber auch im Haushalt super mit, machen ihre Socken (Socken Memory) und ihre Unterhosen seit vielen Jahren selber und saugen, machen SpüMa und bringen Müll raus.

  • Willkommen im Club! Ich habe auch ein paar Messies zu Hause. Zumindest für Helfen im Haushalt haben wie jetzt einen Plan. Das mit den Zimmern baue ein, wenn die allgemeinen Dienste klappen….. Es ist immerhin ihr Zimmer. Wenn es unordentlich ist, dann darf auch kein Besuch kommen.
    PS.Ich war bis ca 16 Jahre ganz schlimm

  • Habe mit mein sohn ein spiel draus gemacht. Bsp: ich räume Alle gelben sachen weg. Er danach blaue. Dann rote ich usw…. er ist 7 jahre. Du verbringst zeit mit dem kind u nachher is a noch auf geräumt.

  • Meinem Sohn habe ich schon früh das aufräumen beigebracht. Aber trotzdem gab es Phasen wo Kindersendungen im Fernsehen interessanter war.Ich hab sein Lieblings spielzeug komplett in den Dachboden weggeräumt, Er“Mama wo ist mein Lego, …..?“ Ich “solange weg bist du wieder aufräumst.“ Es hat geholfen und heute bereits Erwachsen in seiner eigenen Wohnung. Man muß Schuhe ausziehen, es gibt Hauspantoffel.

  • Einfach mal runter schlucken und das Chaos nicht beachten. Vor allem nich einen Finger in dem Zimmer rühren und selbst aufräumen. Nicht rum nörgeln, wie es denn da ausschaut, einfach Geduld haben und dem ganzen seinen Lauf lassen. Das hat 1.mal zur Folge, dass die ja doch entstehende Aufmerksamkeit, wegen dem unordentlich Zimmer weg fällt, 2. Fühlen se sich selbst nix mehr wohl 3. Is es extrem peinlich wenn Freundin oder Verwandtschaft zu besuch kommt. Das hat bei uns Wochen gebraucht bis sich da ne Veränderung gezeigt hat. Aber es hat Wunder gewirkt. Ich hab aber vorher klar und deutlich angekündigt, dass ich nicht mehr in den Zimmern auch nur einen Finger rühr, weil mir da meine Zeit echt zu schad dazu is. Spätestens wenn die Klamotten im Schrank weniger werden und die dreckigen auf dem Boden mehr…..dann tut sich da schon was

  • Meine kleine wird im oktober 6 jahre und habe das selbe Problem, sie kann einfach nicht aufräumen und alles liegt rum und am ende Räume ich abends das zimmer alleine auf

  • Also ich hab bei beiden Kindern keine Probleme seit dem mein Sohn nachts mal auf einen Baustein getreten ist räumt er freiwillig auf und die kleine hat das schon immer gern gehabt wenn es ordentlich ist sie wird jetzt sechs und der große 12

Schreibe einen Kommentar