Haushalt & Garten

Keine Chance für Bakterien: 4 Wege, Lappen und Schwämme zu reinigen

lappen-schwaemme-hygienisch-reinigen
Geschrieben von Claudia Haushaltsfee

Putzlappen und Schwämme zählen zweifellos zu den schmutzigsten Utensilien in deiner Küche. Dafür können die armen Schwämme selbst natürlich wenig, denn es ist einfach ihre Verwendung, die dazu führt. Schließlich setzt du sie für eine Vielzahl von Reinigungsarbeiten ein. Ob beim Geschirrspülen oder zum Aufwischen, wenn jemand etwas verschüttet hat – die Aufgabengebiete der Schwämme sind vielfältig. Bedingt durch ihre Saugfähigkeit nehmen sie dabei logischerweise auch eine Menge Speisereste und Keime auf.

Da in der Küche Hygiene das A & O ist, könntest du nun auf den Gedanken kommen, die Schwämme möglichst häufig auszutauschen. Von Zeit zu Zeit ist das zwar unvermeidbar, ich zeige dir jedoch heute vier Wege, wie du deine Lappen und Schwämme gründlich reinigen und desinfizieren kannst – wodurch sich auch ihre Lebensdauer deutlich erhöhen wird. Täglich desinfizierte Schwämme kannst du beispielsweise bis zu drei Wochen verwenden, ehe du sie wegwerfen solltest. Hier nun meine Tipps für dich, allesamt ohne die chemische Keule.

1. In der Geschirrspülmaschine

geschirrspueler-lappen-reinigenDiese Methode ist für mich ein prima Abschluss der täglichen Arbeit in der Küche. Sobald du deinen Schwamm nicht mehr benötigst, spüle ihn sorgfältig durch. Nach dem Auswringen kommt er in die Geschirrspülmaschine. Wähle dort nach Möglichkeit das Intensivprogramm aus, bei dem heißes Wasser mit Temperaturen von bis zu 75 Grad verwendet wird. So wird der Schwamm wirklich gründlich gereinigt. Am nächsten Morgen ist er dann direkt wieder einsatzbereit.

2. In der Mikrowelle

schwamm-reinigen-mikrowelleEine schnelle, aber nicht minder effektive Variante ist es, den Schwamm mit Hilfe deiner Mikrowelle zu reinigen. Du hast nach dem Mittagessen den Abwasch erledigt oder den Tisch abgewischt und möchtest den Schwamm schnell wieder sauber bekommen? Dann spüle den Schwamm zunächst gründlich aus und versuche, den groben Schmutz auf diese Weise bereits zu entfernen. Tränke den Schwamm nun nochmal in sauberes Wasser, ehe du ihn in deine Mikrowelle gibst. Wichtig ist, dass er nass genug ist, um durch die Wärme des Gerätes nicht anzubrennen, aber auf der anderen Seite auch keine Pfütze in der Mikrowelle hinterlässt. Eine Minute mit der höchsten Stufe sollte ausreichen, um deinen Schwamm zu desinfizieren. Lass ihn dabei zur Sicherheit nicht aus den Augen und lasse ihn erst kurz abkühlen, ehe du ihn wieder herausholst.

3. Mit dem Hausmittel Essig

schwamm-reinigenEine Alternative zur Mikrowelle ist die Verwendung des guten alten Hausmittels Essig, das ich dir schon in den verschiedensten Zusammenhängen ans Herz gelegt habe. Es ist ganz einfach: Befülle einen Behälter mit genügend Essig, um den Schwamm komplett hineintauchen zu können. Nachdem du vorher schon den groben Schmutz entfernt hast, wirkt ein fünfminütiges Essigbad Wunder. Danach einfach herausnehmen, abspülen und wieder benutzen!

4. In der Waschmaschine

waschmaschine-lappen-reinigenSelbstverständlich besteht auch die Möglichkeit, den Schwamm einfach in die Waschmaschine zu geben. Nachdem du Spülschwämme und Lappen in die Wäschetrommel gelegt hast, schalte die Maschine ein. Wichtig ist es nur, dass du mindestens 60 Grad einstellst, damit sämtliche Bakterien und Keime auch wirklich abgetötet werden.

Für welche der Varianten wirst du dich entscheiden?

Waschmaschine-Reinigen

Wie bewertest du den Beitrag?
[Gesamt:3    Durchschnitt: 4/5]

Über den Autor

Claudia Haushaltsfee

Es macht mir großen Spaß, alles mögliche zu organisieren. Nicht alleine, weil mich eine perfekte Struktur glücklich macht, sondern besonders deswegen, weil ich so jede Menge Zeit habe für die Dinge, die mir wirklich Spaß machen. Diese Checklisten helfen dir im Haushalt – ich habe sie für dich erstellt!
Bitte folge mir auf meiner Facebook-Seite oder bei Google+.

1 Kommentar

  • Während meiner Zeit als Student habe ich in einem Bäckereibetrieb gearbeitet und auch dort wurden die Lappen am Ende des Arbeitstages allesamt in die Spülmaschine gegeben. Seitdem wende ich diesen „Trick“ ganz selbstverständlich auch zu Hause an und finde ihn noch immer genial.

Schreibe einen Kommentar