Die 4-Boxen-Strategie beim Ausmisten

Weil das erstmalige Ausmisten ohnehin etwas Neues und somit auch eine Hürde ist, sollte man sich gut vorbereiten. Damit alles direkt den richtigen Platz findet und nicht immer und immer wieder in die Hand genommen wird – und damit Zeit raubt und Stress verursacht – ist es sehr hilfreich, mit der 4-Boxen-Strategie zu arbeiten.

Was ist die 4-Boxen-Strategie?

Diese ist ganz einfach umzusetzen und ist nicht auf Boxen versteift. ;-) Du kannst natürlich auch Tüten nutzen, oder Haufen bilden.. Wichtig ist, dass du eine klare Unterteilung hast und nach dem Ausmisten nicht noch einmal nachschaust was wo gelandet ist, denn das animiert oft dazu, doch nochmal ganz viel rauszuholen und zu behalten. ;-)

Du brauchst folgende Boxen (oder Säcke, Stapel etc.)

1. Behalten

Hier legst du alles ab, was du behalten möchtest. Kurz und knapp und ganz einfach! :-D

2. Verkaufen

In diese Box wandert alles, was noch intakt ist, du aber nicht mehr behalten möchtest. Das können DVDs und Spiele sein, die ihr nicht mehr nutzen möchtet, Kleidung die nicht mehr passt oder gefällt, aber auch Stoffe oder Bauteile von Geräten, die aufgrund anderer Probleme nicht mehr gebraucht oder genutzt werden können. Der eine oder andere freut sich sicher über günstige Ersatzteile.

3. Verschenken / Spenden

Diese Box ist ähnlich der, mit den Produkten zum Verkauf. Hier landen allerdings nur Dinge, für die Du kein Geld haben möchtest. Das können zum Beispiel alte Decken und Handtücher sein, die für Menschen nicht mehr schön genug sind, worüber sich aber Tierheime freuen um ihren Tieren warme Plätze zu schaffen. Auch guterhaltene Kleidung und Spielsachen eignen sich als Spende für Hilfsorganisationen. Es gibt hier aber noch viele weitere Möglichkeiten, die man direkt bei der Gemeinde erfragen und somit direkt vor Ort helfen kann. Vielleicht hast du auch jemanden innerhalb deines Familien- oder Freundeskreises, dem du mit einem Geschenk eine Freude machen kannst.

Wenn du zu den Personen gehörst, die sich schwer trennen können, dann sei dir gesagt, dass besonders Box 2 und 3 tolle Möglichkeiten sind, deinen Haushalt zu entrümpeln und somit mehr Freiraum zu schaffen, während du gleichzeitig andere Menschen glücklich machst, in dem sie die Dinge bekommen, die bei dir eh nur ungenutzt herumstanden. Dies ist also eine Win-Win Situation. :-)

4. Entsorgen

Diese Box versteht sich von selbst. Es sollte aber immer die letzte Möglichkeit sein, Dinge loszuwerden. Versuche es im Sinne der Nachhaltigkeit bitte immer erst mit Box 2 oder 3. Alles was kaputt ist, nicht mehr nützlich und kein anderer Mensch brauchen kann, wandert dann in den Müll.

Besonders wichtig ist es, deinen „Krempel“ nach einer Ausmist-Aktion recht schnell entsprechend zu verteilen, da du ansonsten Gefahr läufst, doch nochmal einen Blick in die jeweilige Box zu riskieren und es dir nochmal anders zu überlegen. Stelle Artikel die zum Verkauf stehen daher direkt ins Internet oder in sonstige Verkaufsplattformen ein und vereinbare Termine zur Abholung oder Übergabe der Sachspenden. Der Müll kommt direkt in die Tonne und wenn du schon so motiviert bist, bekommen die Dinge, die du behalten möchtest auch direkt einen Platz, (wenn noch nicht vorhanden) damit diese keine neuen Unordnung verursachen.

Brauchst du Hilfe beim Entrümpeln?

Haushaltsfee bietet regelmäßig Online-Kurse zum Thema Ausmisten an. Du erhältst ausführliche Anleitungen und Checklisten, damit du sofort starten kannst. Dazu Motivation und Unterstützung in einer Facebook-Gruppe. Melde dich hier zu einem kostenlosen Ausmisten Minikurs an…

Dein Kommentar

Hast du schon mit der 4-Boxen-Strategie ausgemistet, oder hast du eine andere Methode, die sich für dich bewährt hat?

Rating: 5.0/5. Von 4 Abstimmungen.
Bitte warten...
>