Vor ein paar Monaten nahm ich immer mehr wahr, dass mich etwas „einschnürte“, mir die Energie raubte und mich vom Wesentlichen abhielt. Auch davon, Neues in mein Leben zu bringen und mehr davon zu tun, was mir wirklich Spaß und Freude bringt und mich Energie tanken lässt. Natürlich auch mehr Zeit für Familie und Kind statt Putzen und Organisieren.

Was raubt mir die Kraft im Alltag?

Aber ich merkte, es waren nicht nur die Alltagstätigkeiten, die mir Kraft raubten, es musste mehr dahinter stecken.

So setzt ich mich mit einer Tasse Tee aufs Sofa und begann zu überlegen, zu spüren und ging die Wohnräume in Gedanken durch. Relativ schnell wurde mir klar: Da steckt viel zu viel Kram auf den Flächen, in Schränken, Boxen, im Keller, unausgepackten Umzugskisten…

Und sofort kam auch der Impuls: Ich „muss“ (besser ich will) ausmisten, um in ein Lebensgefühl von mehr Freiheit zu kommen.

Der Plan zum Ausmisten des Haushalts

Doch ich brauchte einige Wochen um mit dem Ausmisten „schwanger“ zu gehen, den Impuls gedanklich umzusetzen. Mir mehr Platz auf den Flächen, in Schränken, Keller, Garage… vorzustellen. Aber schon allein der Gedanke fühlte sich so gut und nach mehr Freiheit an.

Und vor allem brauchte ich Zeit, um den Impuls in Planung, Struktur und Aktivität zu verwandeln.

Aus diesen Gedanken folgten Pläne, ich begann Listen zu erstellen und wollte meine Erfahrungen einfach weitergeben. Gemeinsam entrümpelt es sich doch noch besser, oder?

Registriere dich jetzt kostenlos zur Haushaltsfee Ausmist-Challenge! 6 Wochen lang gehen wir zusammen jeden Raum und jede Schublade deines Haushalts durch.

Weiterlesen:

Wo kommt das ganze Gerümpel im Haushalt eigentlich her?

Melde dich jetzt kostenlos zur Haushaltsfee Ausmist-Challenge an.

Hinweis: Wenn du hier kein Formular siehst und dich anmelden möchtest, sende bitte einfach eine E-Mail an claudia@haushaltsfee.org