Ausmisten vor dem Tod: Die Dinge rechtzeitig ordnen

Minimalismus an sich, Marie Kondo und die magische Küchenspüle sind nicht genug! Es gibt einen neuen Aufräum-Trend der gerade auf uns zukommt und dieser stammt – nicht wie üblich aus Amerika – sondern kommt diesmal aus Skandinavien, einer Region die für Hygge – zu Deutsch in etwa „Gemütlichkeit“ – bekannt ist. Ausmisten vor dem Tod ist der Schlüssel zu einem geordneten Abschluss des Lebens.

Ausmisten vor dem Tod

Ausmisten vor dem Tod

Egal, denn am Ende bedeutet beides das gleiche. Es geht nicht darum, sich zu Tode zu putzen, wie der englische Begriff vielleicht vermuten lässt, sondern darum vor dem Tod die eigenen Besitztümer so auszumisten und zu sortieren, dass die Hinterbliebenen eines Tages möglichst wenig Aufwand damit haben.

Die Ausmist-Taktik und ihr lustiger Name „Döstädning” sind eine Wortkreation aus den schwedischen Wörtern für „sterben“ und „Sauberkeit“. Sie stammen von Margareta Magnusson, welche auf die Frage nach ihrem Alter immer irgendwas zwischen 80 und 100 antwortet. Die Grundidee – die ähnlich der von Marie Kondo ist – sagt, dass alles was dich nicht glücklich macht direkt weg kann. Etwas einfacher betrachtet darf auch alles bleiben was du brauchst und regelmäßig nutzt.

Margareta Magnussons Buch ist auch in deutscher Sprache erhältlich. Und zwar unter dem Titel Frau Magnussons Kunst, die letzten Dinge des Lebens zu ordnen* .

Emotionale Dinge Ausmisten vor dem Tod

Für wen eignet sich Death Cleaning?

Ausmisten vor dem Tod bzw. „Death Cleaning“ eignet sich keinesfalls nur für alte Menschen. Auch junge Leute können diese Methode anwenden. Denn das Leben ist doch viel zu schön und wertvoll, um unnützen Ballast herum zu schleppen.

Magnusson rät auch, sich hin und wieder selbst zu belohnen, um den Entrümpelungsprozess angenehmer zu gestalten. So bleibe auch die Motivation erhalten. Hierbei geht es nicht um große Dinge, sondern um solche, die dir Kraft schenken. Und jene bei denen du auftanken kannst, wie beispielsweise ein Kinobesuch, ein gutes Essen oder ein Ausflug mit der ganzen Familie.

Im Gegensatz zu Marie Kondo, die in ihren Büchern Magic Cleaning immer wieder von Wegwerfen spricht, rät Margareta Magnusson dazu, möglichst viele Dingen zu verschenken. Hat man im eigenen Umfeld niemanden geeigneten, gibt es viele weitere Anlaufstellen wie Flüchtlingsheime, Kindergärten, wohltätige Einrichtungen etc.

Tipp: Bist du bei Facebook? Komme jetzt in die Gruppe Ausmisten & Vereinfachen (Marie Kondo und Co.)

Emotionales aufheben

Emotionales behält sie und bewahrt es in einer Kiste auf, welche für ihre Nachkommen mit „Einfach wegwerfen“ beschriftet ist. Schließlich seien die darin enthaltenen Erinnerungsstücke nur für sie von großer Bedeutung. „Echte Erinnerungen leben ohnehin in unserem Köpfen und Herzen weiter“, sagt sie.

Wer einmal radikal aussortiert hat, lernt die übrig gebliebenen Dinge besser wertzuschätzen. Er hat mehr Platz und einen freieren Kopf. Daher solltest du diesen Vorgang einmal jährlich wiederholen. Du vermeidest damit, dass das Chaos zurück kommt und bist immer auf Stand. Außerdem trennst du sich mit der Zeit leichter.

Online-Bezugsquellen

Folgende Produkte wurden in diesem Beitrag erwähnt. Du kannst über die Links Details erfahren und die Produkte direkt zu dir nach Hause senden lassen:

Bestseller Ausmist-Bücher

Bestseller Nr. 2
Bestseller Nr. 3
Ausmisten Aufräumen Aufatmen: Alles in Ordnung. Mach´s einfach!*
  • Helga Zöchbauer (Autor) - Hanna Kersten (Sprecher)
Bestseller Nr. 5

Dein nächster Schritt: Lerne alles darüber, deinen Haushalt komplett auszumisten.

Facebook-Umfrage

Umfrage: Was hältst du von der Idee, die letzten Dinge des Lebens rechtzeitig selbst zu ordnen? Wenn du bei Facebook bist, melde dich gerne zu der Gruppe an, ich schalte dich schnellstmöglich frei.

Pinterest

Merke dir meine Pins bei Pinterest:

Dein Kommentar

Kanntest du die Ausmisten-vor-dem-Tod-Methode schon und hast du sie schon angewandt? Was denkst du darüber? Bitte schreibe unten deinen Kommentar.

mal geteilt

Der Beitrag ist am 22. Juni 2018 erschienen.

  • Ich räume seit Jahren regelmässig meine Schränke leer und alles, was ich ein Jahr nicht benutzt habe (in der Zeit waren ja alle Feier- und Geburtstage einmal dran), kommt weg. Es wird zum Teil verschenkt oder auch verkauft. Je älter ich werde, desto gründlicher entsorge ich. Ich möchte meinen Kindern nach meinem Tod so wenig Arbeit machen wie möglich. Ich selbst habe den Haushalt meiner Eltern aufgelöst und bin jetzt nach 7 Jahren gedanklich immer mal wieder damit beschäftigt, habe ein schlechtes Gewissen, weil so vieles einfach entsorgt wurde. Das soll meinen Kindern möglichst erspart bleiben. Und je aufgeräumter und minimalistischer mein Haushalt wird, desto wohler fühle ich mich. Für mich gehört zum „death cleaning“ auch eine Aufstellung all meiner Verträge (Miete, Versicherung usw.) mit Angabe der Vertrags- oder Versicherungs-Nr., Adresse und ggf. Ansprechpartner, die meine Kinder nach meinem Tod kündigen müssen. Die Liste wird jährlich auf Aktualität überprüft. So hatten es meine Eltern auch gemacht und es hat uns sehr geholfen. Sicherlich ist das alles nicht Jedermanns Sache, fällt es doch vielen schwer, sich mit dem eigenen Tod auseinander zu setzen, aber für mich ist dieser Weg der richtige.

  • Wenn ich 82 Jahre alt, diese guten Ratschläge befolgen würde, müsste ich mit jedem Stück, was ich aussortiere ein Stück meines Leben ( Erlebens) entsorgen. Und was dann???? Was bleibt ?Das Herz, die Leber, der Darm???? Oder Demenz, dann spüre ich nichts mehr….. oder gar der Exitus.
    Kluge Vorschläge, die sich und ihr leben aufgegeben haben.

  • Ich habe es schon bei einigen Menschen erlebt, die das aber eher instinktiv gemacht haben, weil sie ihre Nachkommen nicht belasten wollten. DAs hatte nicht mal etwas mit Tod durch Krankheit zu tun, sondern war eine innere Haltung.
    Ich kann mich mit dem Konzept sehr anfreunden und praktiziere es selber.

    Dass das aber eine „Methode“ ist, die irgendwer erfunden hat, war mir bisher neu!

  • Ich kenne diese Methode in der Tat aus schwedischen Zeitschriften und Berichten von Leuten, die dies konsequent tun.in Schweden ist das DER Trend schlechthin und wer was auf sich hält und seine Familie nicht mit den Hinterlassenschaften belasten will, tut gut daran bei sich zu Hause und damit zugleich auch in der eigenen Seele mit dem döstädning zu beginnen!

  • {"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

    Ähnliche Beiträge

    mal geteilt
    >