Bad putzen: So reinigst du Dusche, Badewanne und Waschbecken

Badezimmer sind die Wohlfühloasen in einer Wohnung. Das morgendliche Duschen, um richtig in die Gänge zu kommen oder das abendliche Bad, um nach einem anstrengenden Tag zu entspannen, möchte niemand missen. Damit es so bleibt, gehört ein regelmäßiges Bad putzen dazu.

Bitte beachte die vielen Links zu weiteren Informationen.

Bad putzen – wie oft?

Grundregel: Der wöchentliche Großputz geht umso schneller, je besser du regelmäßig dran bleibst. Eigne dir daher folgende kleine tägliche Routinen an.

Tägliche Routinen

  • Waschbecken: Wische nach dem Zähneputzen direkt Zahnpastareste weg, um angetrocknete Spuren im Waschbecken zu vermeiden. Das sind auch Aufgaben für Mann und Kinder.
  • Dusche: Bei sehr kalkhaltigem Wasser solltest du die Fliesen und Duschtüren mit einem Abzieher abziehen. Trockne gegebenenfalls mit einem Tuch nach.
  • Klo: Männer können im Sitzen pinkeln. Dann spritzt kein Wasser und kein Urin, was unhygienische Flecken hinterlässt.
  • Badezimmer: Lüfte das Bad nach regelmäßig und besonders nach dem Duschen ausgiebig. Durch die hohe Luftfeuchtigkeit könnte sich sonst schnell Schimmel bilden.

Einmal pro Woche Großputz

  • Grundregel: Putze immer von oben nach unten.
  • Frische Luft: Halte während des Putzens das Fenster offen. So sammeln sich die Dämpfe vom Reiniger nicht im Bad an, sondern verflüchtigen sich.
  • Badezimmerschränke: Entstaube sie und wische sie feucht ab.
  • Spiegel: Reinige ihn mit Glasreiniger und poliere ihn streifenfrei.
  • Waschbecken, Badewanne und Dusche: Sprühe mit Badreiniger ein und lass ihn kurz einwirken, damit der Kalk aufgebrochen wird. Spüle dann mit frischem Wasser nach.
  • Oberflächen und Armaturen: Wische mit klarem Wasser und etwas Reiniger mit einem Wischlappen. Zum Schluss kannst du die Armaturen mit einem trockenen Wischtuch glänzend polieren.
  • Hygiene-Rundumschlag: Tausche benutzte Handtücher gegen frische und stelle die Zahnputzbecher in die Spülmaschine. Befreie Haarbürsten von Haaren und spüle sie unter klarem Wasser ab.
  • Fußboden zuletzt: Zum Abschluss werden die Bodenfliesen feucht gewischt.

Bad reinigen von A – Z

Abfluss

Haare, Hautschuppen und viele weitere Dinge lagern sich im Siphon ab. Sie bilden im Laufe der Zeit Faulgase, welche dann unangenehm riechen.

Zum Bad putzen gehört auch der Abfluss. Wird dieser nur selten genutzt, kann der Siphon im Laufe der Zeit austrocknen. Dies hat zur Folge, dass die Barriere aus Wasser – die die Gerüche sonst fern hält – verschwindet.

Wasser in den Syphon

Ist dies der Grund des Gestanks, reicht es, einen halben Liter Wasser in den Abfluss zu gießen. Ist der Siphon wieder gefüllt, kann der Gestank nicht mehr entweichen und dein Badezimmer riecht wieder gut.

Oft liegt die Ursache für Gestank im Badezimmer in Verunreinigungen von Siphon und Abflussrohr. Ist dies der Fall, solltest du zuerst eine Bekämpfung mit Hausmitteln in Betracht ziehen.

Essig

Spüle den Siphon mit Essiglauge aus, denn diese tötet Bakterien ab und nimmt üble Gerüche gleich mit in die Versenkung.

Essig plus Backpulver

Ein weiteres – und das wohl bekannteste – Hausmittel gegen Abflussgestank im Bad ist ein Gemisch aus Essig und Backpulver, welches abends in den Abfluss gegossen und am nächsten Morgen mit warmem Wasser weggespült wird. Hilft alles nicht, dann musst du eventuell ein spezielles Mittel aus dem Fachmarkt besorgen.

Abflusssieb verwenden

Stinkenden Abflüssen kannst du übrigens sehr einfach vorbeugen, in dem du beispielsweise Siebe in der Badewanne und Dusche einsetzt. Diese lassen Wasser durch, fangen aber Haare und Seifenreste auf. Das Sieb sollte verständlicherweise regelmäßig gereinigt werden.

Ist der Abfluss verstopft, findest du hier Lösungen…

Badematte

Durch den ständigen Kontakt mit Feuchtigkeit ist deine Badematte der ideale Nährboden für Bakterien. Wusstest du, dass die meisten Badematten waschmaschinenfest sind? Während du also andere Dinge reinigst, kann diese – wenn möglich bei 60° – eine Runde in der Waschmaschine drehen.

Dusche und Wanne

Achte beim Reinigen und Pflegen der Badewanne auf das Material:

Acryl-Badewanne

Acryl-Wannen sind sehr pflegeleicht und es reicht aus, sie einmal die Woche mit einem Reiniger auszuwischen. Leider ist die Oberfläche sehr weich, so dass schnell Kratzer entstehen können.

Stahl-Badewanne

Stahl-Wannen haben ebenfalls eine empfindliche Oberfläche, sodass von scharfen Reinigungsmitteln abzuraten ist. In beiden Fällen sollte immer ein weicher Lappen für das Putzen verwendet werden.

Kunststoff-Badewanne

Reinige eine Kunststoffbadewanne bitte immer mit einem weichen Schwamm. Ein Topfkratzer oder die raue Seite des Spülschwamms können die Oberfläche beschädigen und damit Raum für unschöne tiefgründige Flecken schaffen. Zum Putzen eignet sich einfaches Spülmittel oder ein milder Allzweckreiniger, welche gründlich mit Wasser abgespült werden.

Duschkopf

Im Laufe der Zeit können einzelne Düsen des Duschkopfes verstopfen, sodass das Wasser immer schlechter fliest. Hier schafft reiner Essig beim Bad putzen sehr schnell Abhilfe. Das Hausmittel in eine Plastiktüte geben und über den Duschkopf stülpen. Achte darauf, dass der Duschkopf vollständig von Essig umgeben ist, damit dieser gut einwirken kann. Essig löst den Kalk in den Düsen auf, so dass das Wasser ohne Behinderungen fließen kann. Anschließend den Plastikbeutel wieder entfernen und das Wasser kurz laufen lassen.

Fliesen und Böden

Wie es in der ungeschriebenen Regel steht, reinigen wir immer von oben nach unten, somit ist es logisch, dass wir uns erst zum Schluss um die Bodenpflege kümmern.

Ein bis zwei Mal jährlich sollten deine Fliesen auch komplett abgewischt werden.

Wischmopp

Der Wischmopp ist nicht nur für den Boden gut – um die Badezimmerfliesen mit wenig Aufwand von Staub und Spinnweben zu befreien, eignet sich ein Mikrofaser-Mopp ebenfalls wunderbar.

Reiniger

Verwende einen Allzweckreiniger oder heißes Seifenwasser mit etwas Bleichmittel. Alle Textilien, mit denen das Bad geputzt wurde, sollten danach bei 60° in der Waschmaschine gewaschen werden.

Nutze alternativ einen Fliesenreiniger oder ein Essig-/Wasser-Gemisch, jedoch kein Scheuermittel, da dieses die Oberflächen anraut und sich Schmutz dann noch einfacher festsetzen kann.

Kalkablagerungen

Je nach Wasserhärte in deiner Wohngegend kann einen Kalk rund um Duschwand und Armaturen zum Wahnsinn treiben. Doch es gibt Hausmittel, die helfen:

Zitronensäure

Ein echtes Powerpaket in Sachen Badreinigung sind frische Zitronen bzw. die darin enthaltene Zitronensäure. Hartnäckige Kalk- und Wasserflecken auf den Armaturen kannst du damit im Nu beseitigen und erhältst zusätzlich einen angenehm frischen Duft im Bad. Aber Achtung, immer zuerst an unauffälliger Stelle testen, da nicht alle Oberflächen die Säure vertragen.

Essig

Auch Essig wirkt gegen Kalk, desinfizierend und antibakteriell.

Backpulver

Aber Vorsicht bei Aluminium! Greife hier auf eine Mischung aus Wasser und Backpulver zurück, da Essig oder Zitronensäure die Oberfläche zerstören können.

Zahnpasta

Armaturen erstrahlen wieder in neuem Glanz, wenn du sie mit Zahncreme und einer alten Zahnbürste behandelst.

Kartoffelschalen

Reibt man Fliesen und Dusche mit Kartoffelschalen ab, verschwinden Kalkflecken wie von Zauberhand.

Essig plus Klopapier

Du kannst auch einfach etwas Toilettenpapier in Essig tränken und auf die betroffenen Stellen legen.

Erfahre hier weitere Tipps zur Entfernung von Kalkflecken

Lüftung und Filter

Was das Fenster im Tageslichtbad ist, ist die Lüftung im fensterlosen Badezimmer. Nicht nur das Fenster braucht regelmäßige Pflege, auch die Lüftung will immer wieder gereinigt werden. Um an den Filter zu gelangen, nimmst du zuerst die äußere Plastikabdeckung ab. Dieser kann man mit einem Spülmittel-/Wasser-Gemisch gereinigt werden, oder muss bei zu starker Verschmutzung evtl. auch ausgetauscht werden.

Milchige Glastüren

Nach dem Duschen sollten die Türen immer trocken gewischt und dann mit einem Essig getränkten Lappen abgewischt werden.

Problemzonen

Die eigentlichen Problemzonen im Bad sind die Stellen, welche nicht auf den ersten Blick gesehen werden. Dies sind zum Beispiel die Ränder in, sowie unterhalb der Toilette. Oder auch die Unterseiten der Armaturen, wo das Wasser fließt sowie die Unterseite des Waschbeckens. Daher sollte beim Bad putzen auch der Blick von unten nach oben erfolgen, um nach diesen verborgenen Ecken zu schauen.

Rost entfernen

Rostflecken können zum Beispiel entstehen, wenn eine Reinigerflasche mit einem Metallverschluss längere Zeit auf dem Badewannenrand steht.

Rostflecken kannst du mit Zitronensaft behandeln. Gib dafür etwas davon auf ein Tuch und reibe damit über die Armaturen. Im Anschluss kannst du die Oberflächen mit einer Salzbürste abreiben. Da das Salz auf die Zitronensäure wirkt, erzeugt das Zusammenspiel einen reinen und glänzenden Wasserhahn etc. Nach der Behandlung kannst du deine Armatur wie gewohnt reinigen und abwaschen.

Auch mit Cola kannst du Rostflecken entfernen.

Schimmel

Der Duschvorhang ist besonders anfällig für Schimmelbefall, da die Falten feucht bleiben und sich Seifenreste und Hautschuppen darin sammeln können. Durch die Wärme und Feuchtigkeit im Badezimmer können sich Schimmelsporen somit schnell vermehren.

Salzwasser

Um dem vorzubeugen, sollte der Vorhang vor dem Aufhängen einen halben Tag in Salzwasser gelegt werden. Außerdem hilft es, den Vorhang nach dem Duschen abzutrocknen und ihn weit auseinander zu ziehen.

Chlor

Wer ein fensterloses Badezimmer hat, kennt das Problem von schwarzem Schimmel, der plötzlich in den Silikonfugen von Badewanne und Dusche auftritt. Zur Bekämpfung eine Watteschnur in Chlor tränken und über Nacht auf die Fugen mit Schimmelbefall legen. Am nächsten Morgen sind diese wieder sauber. Wende dieses Verfahren jedoch nicht auf rissigen Fugen oder Naturstein an, da Chlor hier mehr schadet, als dass es hilft.

Backpulver und Wasserstoffperoxid

Wenn du kein Chlor oder Bleichmittel verwenden möchtest, kannst du auch eine Paste aus Backpulver und Wasserstoffperoxid herstellen. Dazu gibst du das Backpulver in eine Schüssel und füllst mit so viel Wasserstoffperoxid auf, bis das Gemisch eine gelartige Konsistenz erreicht. Trage die Paste nun auf die betroffenen Fugen auf und lasse sie einige Minuten einziehen. Anschließend mit warmen Wasser und einem Tuch abwischen.

Spiegel

Nimm Glasreiniger oder nutze ein Gemisch aus Essig (¾ Tasse) und destilliertem Wasser (1 ¼ Tasse): Gerne kannst du noch ein ätherisches Öl deiner Wahl zugeben oder etwas Zitrone. Fülle das Ganze in eine leere Sprühflasche, trage es auf den Spiegel auf und rubble es mit einem zerknüllten Zeitungspapier trocken.

Mehr Tipps zum Spiegel reinigen hier…

Stumpfe Badewannen

Um stumpfe Badewannen wieder zum Strahlen zu bringen, kannst du sie mit einer Paste aus Buttermilch, etwas Essig und Salz reinigen.

Toilette

Urinstein-Ablagerungen entstehen durch die Reaktion des Urins mit dem im Wasser enthaltenen Kalk und setzen sich mit Vorliebe in den Ecken ab, an die du nur schwer herankommst.

Cola, Essig und Backpulver

Cola mit einem Schuss Essig, sowie zwei bis drei Päckchen Backpulver mischen und rund zwei Stunden einwirken lassen. Danach kannst du den Ablagerungen mit der Klobürste zu Leibe rücken.

Gebissreiniger-Tabs

Alternativ zwei Gebissreinigertabs in die Schüssel geben und 30 Minuten einwirken lassen. Anschließend kommt auch hier die Klobürste zum Einsatz.

Dein nächster Schritt: So bringst du Ordnung ins Badezimmer.

Facebook-Umfrage

Umfrage: Was nervt dich beim Badputz am meisten? Wenn du bei Facebook bist, melde dich gerne zu der Gruppe an, ich schalte dich schnellstmöglich frei.

Pinterest

Dein Kommentar

Wie oft reinigst du dein Badezimmer? Bitte kommentiere unten…

Der Beitrag ist am 1. Oktober 2020 erschienen.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Ähnliche Beiträge

>