Fasten – die natürliche Entgiftung des Körpers

Wie bewertest du den Beitrag?
[Gesamt:2    Durchschnitt: 5/5]

An die Fastnachtzeit schließt sich die 40-tägige Fastenzeit an. Dies ist in der Religion die Zeit auf die Vorbereitung des Hochfestes Ostern. In dieser Zeit empfiehlt die Kirche eine Bußezeit mit Verzicht auf bestimmte Lebens- und Genußmittel. Doch auch unabhängig von der Religion kann dem Körper und der Seele einen Fastenzeit gegönnt werden, um diese auf natürliche Weise zu entgiften.

Antriebslosigkeit und ohne Energie

Das Zauberwort hinter der Entgiftung des Körpers heißt Detox. Mit einer entsprechenden Detox Kur wird der Körper dazu angeregt, sich zu entschlacken und von angesammelten Giftstoffen zu befreien (detox-kur.org). Jetzt stellt sich die Frage, was eine Vergiftung des Körpers ist und wie sich diese bemerkbar macht. Mit der täglichen Ernährung nehmen wir viele Stoffe auf, die der Körper nicht benötigt. Diese kann der Körper jedoch nicht vollständig ausscheiden und lagert sie in das Gewebe ein. Die Balance im Magen-Darm-Trakt gerät durcheinander, die Haut wird unrein und das Haar erscheint stumpf. Du selbst fühlst dich müde, ausgepowert, antriebslos, hast eventuell Kopfschmerzen und Schlafstörungen. Mit einer Detox Kur kann der Körper sanft entgiftet werden und seine alte Vitalität zurückerhalten. Im Mittelpunkt steht dabei die Ernährung mit Gemüse und Obst, um dem Körper alle notwendigen Vitamine und Mineralstoffe zuzuführen. Wie ein solcher Detox-Tag aussehen kann, beschreibt „Der Spiegel“ sehr schön. (http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/trend-detox-der-mythos-um-die-boese-schlacke-und-gift-im-koerper-a-892115.html)

Fasten nicht als Gewichtsreduktion

Viele sehen im Fasten die Möglichkeit, ihr Gewicht zu reduzieren, da durch das Nicht-Essen die Kilos dahinschmelzen müssen. Ernähre ich mich jedoch sechs Tage ungesund, dann wird ein Fastentag die Woche nichts bringen. Es ist mehr die Chance, auf etwas zu verzichten und sich die Auswirkungen auf den eigenen Körper sowie das Wohlbefinden bewusst zu machen. Dabei erkennst du, welche Lebensmittel dir gut tun und diese können stärker in die Ernährung integriert werden. Damit kann durch das Fasten die Ernährung umgestellt werden, so dass die ungesunden Lebensmittel weniger Raum einnehmen. So dient das Fasten nicht zur Gewichtsreduktion, kann jedoch ein effektiver Anstoß sein, um längerfristig Gewicht zu verlieren.

Digitales Fasten

Doch nicht nur die Lebensmittel sorgen dafür, dass du dich schlapp und ausgepowert fühlst. Auch die ständige Nutzung digitaler Geräte kann schleichend zu einem abgespannten Gefühl führen, so dass in den letzten Jahren auch das digitale Fasten zugenommen hat. Hierbei steht im Vordergrund der bewusste Verzicht der Nutzung digitaler Geräte. Diese Geräte sind eine große Erleichterung in der Arbeitswelt, aber sie führen auch dazu, dass jeder ständig erreichbar ist und nach einer kurzen Zeit ertappt sich wohl auch jeder dabei, ständig auf seine Geräte zu schauen. Daher gehört auch der bewusste Verzicht auf die digitalen Geräte zu einer Entschlackung der Seele dazu. Mit dem Verzicht gibt es keinen ständigen neuen Input, der verarbeitet werden muss und bereits nach wenigen Tagen wenden sich die Gedanken anderen Themen zu und kommen zur Ruhe.

Immer Gesund leben

Während des Fastens kannst du in einem begrenzten Zeitraum etwas für dich und deinen Körper tun. Um die Effekte nachhaltig mit in den Alltag zu integrieren, empfiehlt es sich, nicht nur für diesen Zeitraum auf die Ernährung oder die Nutzung digitaler Geräte zu achten. Die Versorgung des Körpers mit ausreichend Vitaminen und Mineralstoffen ist täglich wichtig. Mit der richtigen ausgewogenen Ernährung vermeidest du eine Ansammlung von Giftstoffen und das Hineingeraten in einen müden, ausgepowerten Zustand. Und gewöhne dir doch an, deine digitalen Geräte am Wochenende, an Feiertagen oder in den Ferien beiseite zu legen und den Moment zu genießen. Für einen nachhaltigen, gesünderen Lebensstil helfen dir unsere Checklisten aus dem Gesundheitspaket, welche dich unterstützen bei genügend Bewegung, der Ernährung oder der Stressreduzierung.