Tipps zur Organisation und Pflege der Hausapotheke

Wie bewertest du den Beitrag?
[Gesamt:4    Durchschnitt: 4.3/5]

Laut Statistik passieren im Haushalt die meisten Unfälle. Daher sollte sich zu Hause immer Verbandsmaterial befinden, um eine Versorgung von Wunden nach einem Unfall zu gewährleisten. Aber auch für die kleinen Wehwehchen im Alltag oder die plötzliche Erkältung am Wochenende solltest du gerüstet sein. Um bei Bedarf und für den Notfall nicht erst eine Apotheke aufsuchen zu müssen, sollte es in jedem Haushalt eine Hausapotheke geben. Hier erfährst du, was alles in eine Hausapotheke gehört, wie du diese organisierst und pflegst.

Was gehört in eine Hausapotheke?

In der Hausapotheke sollten sich Medikamente, Notfall-Rufnummer sowie eine Erste-Hilfe-Anleitung befinden.

Die Grundausstattung sollte folgende Dinge beinhalten:

  • Erkältungsmittel
  • Schmerzmittel
  • Mittel gegen Verdauungsbeschwerden wie Verstopfung, Durchfall Sodbrennen, Unwohlsein
  • Mittel gegen Sonnenbrand und Mückenstiche
  • Salbe gegen Prellungen, Stauchungen
  • Desinfektionsmittel
  • Mittel zur Wundversorgung
  • Pflaster/ Sprühpflaster
  • Wasserdichter Fixierverband
  • Verbandsschere
  • Pinzette
  • Fieberthermometer
  • Einmalhandschuhe
  • Zeckenzange
  • Sterile Kompressen/ Mullbinden

Organisation der Medikamente

Die Medikamente sollten immer in der Originalverpackung mit Beipackzettel aufgehoben werden, damit du alle Informationen griffbereit hast. Werden dir Medikamente vom Arzt verschrieben und ist auf der Verpackung nicht direkt zu erkennen, wofür dieses ist, mache dir einen Vermerk auf der Verpackung mit dem Datum, an dem diese geöffnet wurde.
Die Hausapotheke sollte kindersicher an einem trockenen, dunklen Ort verstaut werden. Bei Kindern im Haushalt empfiehlt es sich, ein abschließbares Schränkchen zu nehmen. Die Medikamente sowie das Verbandsmaterial können nach Kategorien sortiert werden. Dann kannst du bei Bedarf schneller finden, was du brauchst.

Pflege der Hausapotheke

Mindestens einmal im Jahr solltest du die Hausapotheke überprüfen, abgelaufene Medikamente entsorgen und die Apotheke wieder auffüllen. Solange du das Verbandsmaterial nicht benötigst, sollt es in seiner Verpackung bleiben, damit es steril bleibt. Wird etwas von der Grundausstattung verbraucht, sollte es direkt aufgefüllt werden.
Auch Medikamente besitzen ein Verfallsdatum. Daran sollte sich gehalten werden. Viele Medikamente sollten nach dem Öffnen nicht länger als drei Monate in der Hausapotheke verbleiben. Verschreibungspflichtige Medikamente solltest du nur während des akuten Falls einnehmen. In Augen- sowie Nasentropfen siedeln sich besonders gerne Bakterien an. Und kommen Salben, Flüssigkeiten oder Öle mit der Luft in Kontakt, finden chemische Reaktionen statt, welche die Mittel unwirksam machen.
Daher gilt allgemein, dass alle Medikamente, bei denen das Haltbarkeitsdatum abgelaufen oder die bereits ein halbes Jahr angebrochen sind, entsorgt werden. Die Medikamente können in der Regel über den Hausmüll entsorgt werden.