Was kann man bei einer Stauballergie tun, denn sie kann ja das Putzen ganz schön erschweren. Anfangs klingt die Diagnose nach wesentlich mehr Arbeit. Es stimmt ja auch, wer häufiger putzt, hat weniger Staub im Haus. Hier ein paar Tipps, wie du dir das Leben trotz Allergie ein wenig leichter machen kannst.

Hausstauballergie, was hilft wirklich?

Auch wenn es wie eine Binsenweisheit klingt: Weniger Staubfänger bedeutet weniger Staub! Deshalb gilt es, möglichst den Lebensraum der Milben verkleinern. Teppiche und Gardinen sind geradezu ein Paradies für Hausstaubmilben, trenne dich von ihnen, wo es geht.

Wenn man den Staub mit einem angefeuchteten Tuch entfernt, bindet das Wasser die Partikel. Es wird also weniger Staub aufgewirbelt. Es gibt unterschiedliche Staubsaugertypen. Die Stiftung Warentest gibt alljährlich die besten Testergebnisse für Allergiker Staubsauger heraus. Viele schwören auf Beutelstaubsauger. Statt Staubsagen vielleicht lieber einfach nur den Boden wischen.

Spezielle Bettwäsche hilft, das Problem einzudämmen. Die meisten deutschen Krankenkassen übernehmen die Kosten für die Spezialanschaffung. Die Matratze einmal wöchentlich abzusaugen und hinterher gut durchzulüften unterstützt genauso. Besonders bei Kindern wird es schwieriger. Kuscheltiere (oder Sofakissen) regelmäßig ins Gefrierfach packen, dadurch werden die Milben abgetötet und den Hausputz solltest du möglichst auf Uhrzeiten verschieben, bei denen die Betroffenen nicht im Haus sind.

Beim Putzen gilt aber auch: Nicht übertreiben. Wenn es immer klinisch rein ist, gewöhnt sich der Körper zu sehr daran und verliert an Widerstandskraft!

2 Jahre her

Haushaltsfee

HaushaltsFee-Leserin Daniela fragt:
"Frage......bei meiner Tochter (7 J) wurde eine Hausstauballergie diagnostiziert. Da ich Alleinerziehende bin und auch arbeiten gehe komme ich gerade so mit dem Putzplan durch. Mittlerweile putze ich oft wenn meine Tochter abends im Bett liegt um sie nicht dem durchs putzen aufgewirbelten Staub aus zu setzen. Habt ihr für mich ein paar Tipps wie ich Zeit einsparen könnte und alles Allergiker geeignet wird? Ich halte meinen Haushalt sauber aber ich will nicht meine ohnehin knappe Zeit mit putzen verbringen und nachts staubsaugen und so!"
... Mehr anzeigenWeniger anzeigen

Kommentiere auf Facebook

mein kinderarzt sagte übertrieben putzen ist blödsinn, machte man früher. alleine allergieauflagen fürs bett reichen und sie soll nicht staubsaugen. das wars. und es reicht. seitdem ist der husten fast verschwunden :) also mach dir keinen stress deshalb

Haber selber Hausstauballergie und sauge meine Wohnung, ohne Probleme zu bekommen. Gegenstände wie Deko wird mit nassen Schwamm geputzt nicht mit Staubtuch

Mein Sohn hatt das auch seit vielen Jahren. Wichtig ist vorallem das bett. Es gibt für Matratze, kopfkissen und bettdecke extra Allergikerbezüge. Die verschreibt der behandelnde Arzt, einfach mal nachfragen. Meinem Sohn hatt das echt gut geholfen. Kuscheltiere auch regelmäßig in die tiefkühltruhe packen und danach waschen. Und keine zu trockene heizungsluft ist wichtig!!!!

hallo daniela.ivh habe seid meinem 2. lebensjahr hausstauballergie also 45 jahre das wichtigste ist die matraze und das du die betten waschen kannst ich mach das 1 mal im monat den matrazenbezug kannst du bei der krankenkasse antrag stellen das ihn bezahlt bekommst sauger ohne beutel no go bei mir.teppiche würde ich nicht entfernen je steriler du das haus hällst desto weniger immunkräfte kann sie gegen staub sammeln.eine salzsteinlampe im schlafbereich lindert auch

Wir haben einen saugroboter. Zum einen arbeitet er, wenn wir nicht daheim sind und zum anderen wirbelt er keinen Staub auf, da er bürstet und nicht saugt. Für mich als Allergiker ideal. Der große Staubsauger kommt nur noch selten zur Grundreinigung zum Einsatz.

Ich weiß vom hautarzt, das es extra Allergiker Bettbezug gib. Und die von der Krankenkasse bezahlt werden... Bis zum 18. Lebensjahr

Ich bin hausstauballergiker und helfen tut, kein Teppich Boden, anti milben spray für die Bett Matratze, mal alle stofftiere durch waschen und gut is ;) übertriebenes putzen hilft nicht. Und sie mit einbinden, damit sie es lernt damit umzugehen und um zu desensibilisieren

Desensibilisieren lassen. Wenn es extrem ist

Nie mit Staubtuch sondern nur mir angefeuchtetem Lappen staubwischen.. Teppiche verhindern das rumfliegen von staubmäuschen etwas, Bettwäsche häufiger als sonst wechseln, Bett nach dem schlafen gut auslüften lassen und nicht gleich machen (wenn das Bett im noch warmen Zustand gemacht wird, freut sich die Milbe).. Bücher von zeit zu zeit draußen gut "ausschütteln", da kann sich auch staub und zelluloseabrieb sammeln..

Hallo Daniela, ich bin der selben Meinung wie Sarah. Bei meiner Tochter wurde es mit 3 festgestellt, sie ist inzwischen 13 und lebt ohne Probleme. Wichtig ist der Matratzenbezug, den kriegst du wahrscheinlich sogar von der Krankenkasse bezahlt. Decke und Kissen ab und zu auf 60 Grad waschen und auch die Kuscheltiere ab und zu so heiß wie möglich waschen. Ansonsten: ja nicht verrückt machen lassen!

Mein Sohn hat auch ne Allergie und seit er die Bezüge für sein Bett hat, ist es wesentlich besser geworden. Ansonsten empfehle ich auch Kuscheltiere in den Tiefkühler und Bettwäsche einmal die Woche wechseln

Mein Sohn hatte in Kinderalter eine,ich gab Bachblüten u alles war gut! Ein Arzt gab mir den Rat nie gleich nach den Baden Pyjama anziehen sondern etwas abdünsten u gut trocknen nie lange baden! Das befolgt er noch immer! Durch die Feuchtigkeit der Haut werden die Hausstaubmilben aktiv!

Meine Tochter hat noch Nosoden gegen Hausstaub bekommen, seit dem ist es fast weg. Saugen nur wenn sie nicht da sind ansonsten nicht verrückt machen. Wenn die Heizperiode anfängt huesteln sie etwas mehr aber nicht in Watte packen ;-)

Stimmt sagte unsere ärztin auch.normal weiter putzn.saugen vermeiden.matratzenauflage für allergiker kaufen.ev auch polster.vorhänge und teppiche weggeben.stofftiere weg

meine tochter hat auch eine haustauballergie ich putz 3 mal in da woche allerdings da aller bett saugen chauch saugen und so weiter aber úbertreiben is a ned das beste ( jeden tag das volle programm beim putzen )

Ich arbeite noch mit Geranienöl verneble ich und gebe tropfen auf den Stoff! Bringt die HStM zum platzen und so gehts mir gut.

Hab es selber .täglich saugen und wischen mach ich schränke ect alle zwei tage abwischen.beim heizung feuchten tuch drauf .man sollte drauf achten aber zuviel des guten kann auch mach himten losgehen denn dann wird der Körper endfindlicher. Betten beziehe und sauge ich alle zwei tage ab.und staubsauger mit beutel ohme beutel ist bei der reinigung horror wenn man reagiert.

Noch nen kleiner Tipp keinen Staubsauger ohne Beutel die wirbeln auch gern alles Rum, ich musste meinen devil abgeben und habe einen mit Beutel und mache da regelmäßig alles dran sauber seit dem geht es mir besser;-) und ich bin auch net immer am Staub wischen mit zwei kids keine zeit dazu;-) finde deinen Weg, als Mama hat man eig immer den richtigen Riecher;-))))

Vielen, vielen Dank für die Tipps und dass fürs Beruhigen!!!!!! Gute Nacht!

Stimmt, es gibt richtige Allergiebettwäsche. Hilft prima. Mein Sohn und ich haben uns hyposensibilisieren lassen, seit dem ist es weg. Wir hatten allerdings nicht nur ne Hausstauballergie, sondern waren auch gegen Gräser, Pollen, Schimmel etc. allergisch. Wie gesagt, hat beides prima geholfen. 😀

von der Heilpraktikerin fehlte..

Wurde bei meinen Sohn auch vor kurzen diagnostiziert. ..hat ziemlich hohen Wert. ..Teppich musste raus, Matratzenbezüge von Krankenkasse übernommen. .putzen tue ich normal..dadurch das sein zimmer noch renoviert wurde (Latexfarbe) geht es ihn gut

Tiefkühler... teddys etc ah nee das waren milben....

würde mich auch interessieren