Weihnachten nachhaltig feiern

Fällt der Begriff Weihnachten, denken die meisten nicht zuerst an das Fest und den Ursprung, sondern an Wünsche und Geschenke. Und der Handel versucht, uns bei jeder Gelegenheit zum Konsum zu verleiten. Heute möchte ich dir einige Wege zeigen, wie du Weihnachten nachhaltiger und ökologischer gestalten kannst. Und das am besten ohne Stress…

Weihnachtsdekoration aus der Natur

„Früher war mehr Lametta!“ – und Plastik und an Nachhaltigkeit zu Weihnachten kaum zu denken. Heute wollen wir es besser machen und genießen die frische Luft bei unserem Waldspaziergang, auf dem wir uns unseren Baumschmuck zusammen suchen.

Natürliche Materialien wie Fichtenzweige, Tannenzapfen oder Hagebutten sehen nicht nur toll aus, sie sind – wenn du sie selbst sammelst – kostenlos, sie halten lange und müssen sie dann doch entsorgt werden, kannst du sie einfach auf den Kompost geben.

Auch Obst und Gewürze geben eine super Deko ab. Hänge Zimtstangen oder getrocknete Orangenscheiben an deinen Baum und erfreue dich nicht nur an der schönen Optik sondern auch am tollen Duft der sich damit im ganzen Haus verbreitet. Mit Nelken gespickte Orangen, Vanille oder ein paar Tropfen naturbelassene ätherische Öle rundest du das Dufterlebnis ab.

Weihnachtsbaum

Wer keinen Baum möchte – und das sind mittlerweile immer mehr Menschen – kann seine Deko auch ans Fenster hängen. Da rund 80% der Weihnachtsbäume extra in Monokulturen gezüchtet und kräftig gespritzt werden, solltest du beim Kauf unbedingt darauf achten, dass dieser aus ökologischem Anbau stammt und das Naturland-, Bioland- oder FSC-Siegel trägt.

Weihnachtskarten

Auch Geschenkkarten kannst du selbst basteln, oder aus erhaltenen Karten vom letzten Jahr neue Karten zaubern… Und was hältst du von diesen tollen Erdnussschalen-Rentieren als Weihnachtsanhänger?

Mit Liebe selbstgemacht

Ein Geschenk, das einmal um die Welt reisen musste um bei dir anzukommen, ist offensichtlich nicht nachhaltig. Und warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah? Viel ökologischer und vor allem persönlicher ist es doch, wenn du deine Geschenke selbst herstellst.

Bereite Geschenke aus der Küche in tollen Gläsern zu, wie Pralinen, gebrannte Mandeln, Marmelade oder Pesto. Oder verschenke Handarbeit in Form eines Schals oder warmen Socken. Schenke jemandem Zeit für sich, indem du Gutscheine zum Babysitten vergibst, oder diverse Stunden als Reinigungskraft agierst. Oder du schenkst gemeinsame Zeit mit einem schönen Ausflug, einem Filmabend oder gemeinsamen Kochen.

Ansonsten lohnt sich ein Besuch bei regionalen Händlern gleich doppelt: Du unterstützt die Menschen vor Ort und schonst gleichzeitig die Umwelt.

Hier noch ein paar Anregungen:

  • einen Fotokalender selber basteln
  • Duftkerzen oder Badebomben gestalten
  • langlebige Produkte wie ein Rasierhobel oder eine Edelstahldose fürs Vesper schenken
  • schenke Dingen ein längeres Leben, indem du Gebrauchtes schenkst. Z. B. Notebooks oder Handys, Lego….( unbedingt vorher absprechen)
  • Schnupperstunden fürs Reiten, einen Fotokurs, Gitarrenunterricht

Nachhaltig verpacken

Jedes Weihnachten wird nicht nur viel geschenkt, es werden auch Unmengen an Papiermüll verursacht. Was viele nicht wissen: Oft ist Geschenkpapier mit Aluminium oder Plastik beschichtet, welches während der Herstellung sehr viel Energie kostet und nicht ohne weiteres ins Altpapier gehört.

Du musst nicht auf das Auspackerlebnis verzichten, aber du kannst ohne großen Aufwand sehr viel umweltfreundlicher – und gleichzeitig viel origineller – verpacken. Hier ein Paar Beispiele:

  • Packpapier beschriften und bekleben
  • alte Reisekataloge, Kalenderblätter oder Tageszeitungen nutzen
  • in alte Notenblätter oder Seiten aus vergangenen Straßenatlanten verpacken
  • nutze bestickte Jutebeutel, oder bemalte Baumwolltaschen
  • packe Geschenke aus der Küche in Keksdosen oder Einmachgläser und verschenke diese in Geschirrtüchern

Geschenkbänder und Klebefilm brauchst du auch nicht zu kaufen, nutze statt dessen Paketschnur sowie Paketband, Stoffbänder oder Wollreste.

Lecker Weihnachtsmenü

Damit der Festtagsschmaus mit gutem Gewissen genossen werden kann, solltest du, bewusst regional und saisonal einkaufen. Wähle fleischlose Alternativen wie Gemüse-Raclette und Käsefondue, oder achte beim Kauf der Weihnachtsgans zumindest auf Bioqualität.

Sparsam beleuchten und heizen

An Weihnachten sollen die Augen der Kinder am hellsten strahlen, nicht das ganze Haus. Halte die zusätzlichen Stromkosten mit dem Einsatz von LED-Lichterketten und Zeitschaltuhren gering. Ist die ganze Familie zu Besuch, darf die Heizung auch mal 2° runter geregelt werden. Keiner wird frieren, aber du sparst – denn jedes Grad weniger macht 6% Energie aus.

Pinterest

Dein Kommentar

Welcher der genannten Tipps für nachhaltiges Weihnachten gefällt dir am besten? Ich freue mich auf deinen Kommentar unten…

Rating: 5.2/5. Von 5 Abstimmungen.
Bitte warten...
  • Sandra sagt:

    Danke für den inspirierenden Artikel! Mir gefällt der Tipp mit den selbstgemachten Geschenken am besten! Viele Erwachsene haben doch bereits alles notwendige und erschwingliche. Ein selbstgemachtes Geschenk transportiert auch besonders schön ein “Ich habe meine Zeit für dich investiert oder möchte es noch tun (Gutschein)”.

    Noch keine Stimmen.
    Bitte warten...
    • Danke Sandra für dein tolles Feedback.

      Vielleicht hast du Lust in die Facebook-Gruppe “Befreiter leben” zu kommen, da diskutieren wir auch gerade über Geschenke:

      https://www.facebook.com/groups/befreiter.leben/

      Liebe Grüße
      Karsten

      Noch keine Stimmen.
      Bitte warten...
  • >