Noch mehr Tricks...

Lerne jetzt 10 Tricks kennen, die du sofort in deiner Küche einsetzen kannst.

Bei uns gibt es kein Spam.

Weizengras: Ein neuer Gesundheitstrend

Aus den USA schwappt seit einiger Zeit ein Trend zu uns rüber, den du dir unbedingt einmal genauer ansehen solltest. Denn diesmal geht es nicht etwa um Pommes, Burger oder sonstige ungesunde Lebensmittel, sondern ein ganz natürliches Wundermittel – gerne auch als Superfood bezeichnet. Die Rede ist von Weizengras. Dieses steckt voller Nährstoffe, Vitamine und Mineralstoffe – ein Gesundheitsboost für deinen ganzen Körper also. Ich habe mich mit dem Thema Weizengras und Weizengrassaft intensiver auseinandergesetzt und präsentiere dir heute die wichtigsten Fakten dazu.

Was ist Weizengras und warum ist es so gesund?

Bei Weizengras handelt es sich zunächst einmal um nichts anderes als keimende Weizensamen. Gerade in dieser Phase des Wachstums sind hier allerlei Stoffe drin, die wie geschaffen sind für eine gesunde Ernährung. Schon nach einem kurzen Wachstum kannst du das Weizengras ernten und daraus einen leckeren Weizengrassaft herstellen. Ob Chlorophyll, Enzyme oder Vitamine von Vitamin C über Vitamin B1 bis hin zu Vitamin E, all diese Inhaltsstoffe liefern deinem Körper das, was er zum Funktionieren braucht. Wenn du jeden Tag nur 30 Milliliter Weizengrassaft zu dir nimmst, wirst du die positive Wirkung schnell spüren.

Wie lässt sich Weizengras selbst züchten?

Wenn du Weizengras gerne ausprobieren möchtest, hast du zwei Optionen. Zum einen kannst du zu Weizengraspulver greifen, das länger haltbar, aber auch nach wie vor hierzulande recht schwierig zu bekommen ist. Die andere Möglichkeit ist es, das Weizengras ganz einfach selber zu züchten. Weizensamen bekommst du zum Beispiel im Reformhaus. Diese lässt du etwa sechs Stunden lang in Wasser einweichen, ehe du das Wasser abgießt. An den nächsten Tagen gilt es das Ganze möglichst drei Mal täglich mit Wasser zu spülen, ehe du die Saat am vierten Tag gleich nach dem Aufkeimen auf etwas Bioerde aussäst. Jetzt alles reichlich gießen und abdecken und zwei Tage später erst wieder darauf zurückkommen. Nun müssten sich Keimlinge von etwa vier Zentimetern Länge gebildet haben. Diese gießt du in den folgenden acht Tagen regelmäßig. Die Raumtemperatur sollte dabei stets bei etwa 20 Grad liegen. Sobald das Weizengras mehr als 15 Zentimeter hoch ist, kannst du es mit einem scharfen Messer ernten.

Power Smoothies aus Weizengras herstellen

Um jetzt einen hochergiebigen grünen Smoothie herstellen zu können, musst du das Weizengras entsaften. Da das Gras sehr zäh und robust ist, wirst du mit einem gewöhnlichen Haushaltsmixer hier nicht sehr weit kommen. Viel besser eignet sich da ein spezieller Slowjuicer zum Entsaften von Weizengras. Solch ein Gerät ist auch deshalb empfehlenswert, weil durch die schonende Prozedur sowohl Geschmack als auch Vitamine und Nährstoffe auf bestmögliche Art und Weise erhalten bleiben. Nur mit einem Slowjuicer erhältst du zu 100 Prozent fruchtfleischfreien Weizengrassaft. Davon ein wenig mit 200 Milliliter Wasser, einer halben Banane, 75 Gramm Himbeeren und 50 Gramm Babyspinat zusammengebracht, etwas Agavendicksaft dazu gegeben und das Ganze noch für eine Minute lang gemixt – und du erhältst einen Smoothie, der nicht nur lecker schmeckt, sondern deinem Körper jede Menge Power gibt und zur Entgiftung beiträgt. Lass es dir schmecken und berichte mir gerne von deinen Erfahrungen mit Weizengras!

Rezepttipps…

 

Wie bewertest du den Beitrag?
[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]