Geschirrspüler: Alles, was du wissen musst

Komfort, Zeitersparnis, Hygiene, das sind die Dinge die uns in den Sinn kommen, wenn wir über die Anschaffung einer Spülmaschine nachdenken. Aber auch diese läuft nicht immer rund. Was bedeutet eigentlich spülmaschinenfest und was darf nicht ins Gerät? Tabs oder Reinigerpulver? Warum wird mein Geschirr nicht sauber und wie pflege ich meinen Geschirrspüler am besten? Diese und viele weitere Fragen beantworte ich in diesem umfassenden Ratgeber zum Thema Spülmaschine.

Spülmaschine oder Spülen von Hand?

Spülst du per Hand und sparst dir damit die Anschaffungskosten einer Spülmaschine? Oder bleiben deine Hände trocken und die Abwasserkosten halten sich im Zaum? In die Entscheidung fließen viele Faktoren ein, beispielsweise der Umweltaspekt, der Kostenfaktor, oder aber das Spülmittel, das die Hände austrocknet…

Vorteile einer Spülmaschine

Laut einer Studie von Haushaltsgeräten und Spülmittelherstellern benötigt ein Spülgang im Geschirrspüler durchschnittlich 50% weniger Wasser und etwa 28% weniger Energie, als das Spülen von Hand. Lagerst du dein schmutziges Geschirr direkt ohne Vorspülen ein, sparst du mit der Maschine zudem auch die Zeit zum Einseifen, Spülen und Abtrocknen.

Nachteile einer Spülmaschine

Nicht jedes Geschirr darf in den Geschirrspüler. Silber beispielsweise darf nur von Hand gereinigt werden! Holzbrettchen quellen auf, wenn sie lange Zeit unter Wasser stehen und scharfe Messer werden Stumpf. Auch mit hartnäckigen Schmutzresten hat die Geschirrspülmaschine manchmal so ihre Probleme.

Spülmaschinenfest oder spülmaschinengeeignet

Übrigens: Spülmaschinenfest ist nicht gleich spülmaschinengeeignet! Ersteres sollte etwa 1.000 Spülgänge „überleben“. Bei letzterem spricht man von nur etwa 300, was bei fast täglichem Waschen in der Spülmaschine, ca. einem Jahr entspricht.

Nicht in die Spülmaschine gehören…

Folgende Küchengeräte und Geschirr sollten beispielsweise weiterhin von Hand gespült werden:

  • Schneidebrett und Kochbesteck (z. B. Kellen und Schaber) aus Holz
  • Scharfe Messer, Obstmesser, Fleischmesser etc.
  • Dünnwandige Weingläser, Sektgläser etc., Gläser mit Aufdruck, Kristallglas
  • Silberbesteck und Silbergeschirr (gilt auch für Kupfer, Bronze, Messing und Zinn).

Erfahre hier, wie du Silber mit Hausmitteln reinigst…

Reinigungspulver oder Tabs?

Multitabs sind heute sehr beliebt, enthalten jedoch oft schon Klarspülmittel und / oder Maschinensalz. Wer zusätzlich zum Tab Klarspülmittel und Salz händisch einfüllt erlangt so eine Überdosierung. Diese kann sich in der angesetzten Zeit nicht auflösen. Selbst ganze Tabs können bereits zu einer Überdosierung führen. Bei uns hat sich bewährt, nur einen halben Tab pro Spülgang einzusetzen. Probiere es einfach einmal aus.

Noch besser ist es, mit Reinigungspulver zu arbeiten, da es sich sehr gut dosieren lässt. Nicht immer ist die Spülmaschine voll, oder die Verschmutzungen gleich stark.

Collage Geschirrspülen

Geschirrspülpulver selbst herstellen

Während du für den Abwasch per Hand oft nur ein günstiges Spülmittel brauchst, möchte der Geschirrspüler mit mehreren Mitteln gefüttert werden. Doch viele enthalten unnötige Chemikalien. Um dies zu umgehen, kannst du dein Geschirrspülmittel ganz einfach selbst herstellen:

Rezept für Geschirrspülreiniger

Du benötigst folgende Zutaten:

Vermenge die drei Zutaten zu gleichen Teilen (z. B. je 150g) in einer Schüssel. Gebe optional 10-20 Tropfen eines ätherischen Öls, wie z. B. Zitrone oder Pfefferminze hinzu, um das Ganze mit etwas Duft zu versehen. Ein Esslöffel pro Spülgang sollte bei normaler Verschmutzung reichen, ansonsten variiere einfach nach Bedarf.

Geschierspültab in der Spülmaschine

Geschirrspüler: Problembehebung

Nutzt du für deine Spülmaschine Geschirrspültabs? Dann machst du es so wie die Mehrheit der Deutschen. Beachtliche 75 % aller Nutzer von Geschirrspülmaschinen greifen zu den teuren aber praktischen Tabs. Immerhin vereinen die Tabs in kompakter Größe die drei Elemente, die dein Geschirrspüler für seine Reinigungsarbeit benötigt: Reiniger, Salz und Klarspüler. Was aber, wenn der Tab sich nicht wie gewollt auflöst?

Spülmaschine ist zu voll

Fällt das Tab beim Auswurf in einen Topf oder ähnliches und sitzt dort fest, mindert sich die Waschleistung für den Rest des Geschirrs erheblich. Außerdem können die Sprüharme klemmen, wenn das Geschirr ungünstig eingeräumt ist, sodass diese nicht die volle Waschleistung erbringen können.

Sprüharme sind verstopft

Gelegentlich kann es zu Verstopfungen in den Löchern der Sprüharme kommen. Ist der Wasserfluss gestört, kann sich das Tab nicht richtig auflösen. Reinige die Sprüharme daher regelmäßig indem du sie fachgerecht ausbaust. Bist du unsicher, bitte jemanden um Hilfe, der sich damit auskennt.

Heizung des Geschirrspülers ist defekt

Wird die benötigte Temperatur nicht erreicht, stört auch dies das Auflösen des Tabs. Bei diesem Problem hilft meist nur noch ein Techniker oder je nach Kosten-Nutzenrechnung eine Neuanschaffung der Spülmaschine.

Das Wasser wird nicht richtig abgepumpt

Steht das Wasser nach dem Spülgang auf dem Boden, behindert dies nicht nur das Auflösen des Tabs. Es verursacht auch unangenehme Gerüche im Geschirrspüler.
Reinige alle Abläufe, Siebe, Einsätze und Filter sorgfältig. Damit sorgst du für einen guten Wasserabfluss und somit ein gründliches Auflösen des Tabs.

Liegt es nicht an den Sieben und das Wasser läuft zurück ins Spülbecken, solltest du Abflussrohr oder Siphon überprüfen. Auch der Schlauch der Spülmaschine könnte verstopft sein. Mit Abflussreiniger kriegst du diese für gewöhnlich wieder frei.

Wusstest du, dass es 14 weitere Anwendungen für Geschirrspültabs gibt?

Blindes Glas über der Spülmaschine

Kalkflecken und weiße Beläge auf Geschirr

Befinden sich nach dem Reinigungsvorgang des Geschirrspülers Wasserflecken auf Gläsern und Geschirr?

Veränderungen der Spülkraft können auf einen Wechsel des Reinigungsmittels und der damit abweichenden Zusammensetzung der Inhaltsstoffe zurückgeführt werden. Zumeist liegt es am Salz oder am Klarspüler, die falsch dosiert worden sind. Auch kann es sein, dass die Zusammensetzung des Reinigers das Plastik angreift. Bei billigem Plastik kann das Geschirrspülsalz durch seine schmirgelnde Wirkung Produkte ausfransen, oder ausbleichen. Ist das Plastik nicht spülmaschinenfest, wird es porös oder weiß. Und zwar weil es durch die Hitze beim Waschgang zuerst schmilzt, im Trockenvorgang aber wieder hart wird. Möglicherweise ist die Spülmaschine auch verkalkt.

Collage gegen Kalkflecken

Tipps für kristallklare Gläser

  • Versuche den Grauschleier mit Spülmittel, Bürste und Wasser zu beseitigen.
  • Kalkflecken wirst du mit Zitronensäure oder Essig los.
  • Wenn das nicht hilft kann es auch daran liegen, dass die Qualität der Gläser minderwertig ist. Oder ein zu häufiges Spülen hat eine irreparable Glaskorrosion verursacht.

Leistung der Spülmaschine optimieren

Wenn eine Spülmaschine unzureichend reinigt, kann dies ganz unterschiedliche Gründe haben. Folgende Tipps beseitigen die häufigsten Ursachen, warum dein Geschirrspüler nicht richtig arbeitet:

Kalkgehalt des Wassers überprüfen

Setze gegebenenfalls einen Wasserenthärter ein oder führe einen Waschgang mit Backpulver in Kombination mit Essigessenz zum entkalken durch. Erfahre hier, wie du die Wasserhärte selbst ermitteln kannst…

Geschirr sinnvoll einräumen

Geschirr mit starken Verschmutzungen nach unten; Gläser nach oben; Besteckgriff nach unten; hartnäckigen, groben Dreck vorab mit der Hand abspülen und die Maschine nie zu voll stellen. Wirf auch kleine Essensreste in den Müll. Wenn diese den Filter verstopfen, wird der Reinigungseffekt der Maschine beeinträchtigt.

Richtiges Waschprogramm wählen

Starte keine halb vollen Waschgänge, verzichte aufs Vorspülen und passe die Dosierung des Spülmittels an die Verschmutzung des Geschirrs an. Nicht nur Spülgänge mit niedrigen Temperaturen laufen lassen; mindestens einmal im Monat 60 °C einstellen.

Sprüharm in der Spülmaschine

Geschirrspüler reinigen

Vergiss nicht, dass die Spülmaschine nicht nur reinigt, sondern auch mal gereinigt werden muss. Säubere Siebe, Filter, Sprüharme und Dichtungen regelmäßig, um Bakterien und schlechten Gerüchen vorzubeugen. Integriere diese Tätigkeit einfach als regelmäßigen Ablauf in deinem Putzplan.

Spülmaschine entkalken

Das Erhitzen des Wassers während des Reinigungsvorgangs begünstigt die Kalkbildung. Wie oft die Spülmaschine entkalkt werden muss, hängt von der Härte deines Wassers und der Effizienz des Spülmittels ab. Schon einmal Entkalken pro Jahr verlängert die Lebensdauer der Spülmaschine deutlich.

Industrieprodukte oder Hausmittel?

Spezielle Entkalker gibt es im Fachhandel oder der Drogerie. Halte dich einfach an die Anweisung auf der Verpackung und lass die Spülmaschine bei entsprechender Temperatur leer laufen.

Ökologischer und günstiger ist das Entkalken mit Hausmitteln wie Essig, Natron oder Zitronensäure. Diese kann man je nach Notwendigkeit untereinander kombinieren und unterschiedlich dosieren. Hier ein Beispielrezept:

Natron und Essigessenz / Zitronensäure

Streue 1-2 EL Natron auf den Boden der Spülmaschine, gib 20ml Essig ins Pulverfach uns starte einen Waschgang auf 60° Celsius. Statt der Essigessenz kann auch Zitronensäure verwendet werden.

Dein nächster Schritt: Den Haushalt stets in Ordnung zu halten ist vor allem eine organisatorische Herausforderung. Immer den Überblick zu behalten, wann es an der Zeit ist zum Putzen, Staubwischen, Wäsche waschen und Aufräumen kann im Chaos des Alltags oft schwieriger sein als es scheint. Die kostenlose Checkliste kann dir dabei helfen, die Putzaufgaben der Woche einzuteilen.

Die Geschichte der Spülmaschine

Als Erfinderin der ersten funktionstüchtigen Spülmaschine gilt Josephine Cochrane aus den USA, welche – nach 2 gescheiterten Versuchen durch Vorgänger – im Jahre 1886 ein Patent anmeldete. Die damalige Optik entsprach einem klobigen Kupferkessel mit Drahtkörben fürs Geschirr. Das neuartige Geräte war erst mal nur für die wohlhabende Gesellschaft erschwinglich.

In Europa etablierte die deutsche Firma Miele 1929 ihr Geschirrspüler „Modell A“, nachdem der Sohn dessen Geschäftspartners nach seinem Amerika Urlaub davon schwärmte. Ab 1960 waren Geschirrspüler dann auch für den privaten Haushalt bezahlbar.

Dein nächster Schritt: Erfahre hier, wie du einen Scout-Ranzen in der Spülmaschine reinigst…

Facebook-Umfrage

Umfrage: Zum Thema Geschirrspüler gibt es hier eine Umfrage… Wenn du bei Facebook bist, melde dich gerne zu der Gruppe an, ich schalte dich schnellstmöglich frei.

Pinterest

Der Beitrag ist am 17. Mai 2020 erschienen.

  • Ich habe mal eine Frage: wenn das verlinkte Borax auch nur Natriumcarbonat und Natriumbicarbonat ist, warum braucht man es, kann man das nicht mit Waschsoda und Backpulver allein hinbekommen?

    • Hallo Yvonne, Borax ist enthalten, weil es antispetische und antifungale Eigenschaften hat.
      Da ich immer das originale Rezept nutze, kann ich dir leider nicht sagen, ob es ohne Borax genauso wirkungsvoll gegen Keime und Pilze ist.
      Vielleicht probierst du es einfach mal aus und berichtest uns?!

      LG Mel

  • {"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

    Ähnliche Beiträge

    >