Werde jetzt Flecken-Profi...

Lerne jetzt Hausmittel für die 20 wichtigsten Flecken in Haushalt kennen.

Bei uns gibt es kein Spam.

8 Punkte, die du bei der Küchenplanung unbedingt bedenken solltest

Für jeden, der gerne kocht, ist eine neue Küche etwas wirklich Wunderbares. Endlich einmal kannst du von Anfang an selbst entscheiden, wie alles aussehen und aufgebaut sein soll. Doch die schier unendlich erscheinenden Möglichkeiten können einen auch schnell überfordern. Damit du bei deiner Küchenplanung keinen Fehler machst, habe ich für dich acht Punkte zusammengestellt, die du auf jeden Fall beachten solltest.

Wenn du auf Nummer sicher gehen möchtest, beauftrage ein professionelles Küchenstudio, das dich umfassend berät und dich von der Planung bis zur Umsetzung an die Hand nimmt. Geht es um Küchen in Hamburg, wäre etwa Peter Jensen ein guter Ansprechpartner. Fakt ist: Eine hochwertig verarbeitete Küche muss nicht zwingend ein Vermögen kosten. Auch mit einem überschaubaren Budget kannst du glücklich werden. Wichtig ist es, dass du die folgenden acht Fragen bei der Küchenplanung stets im Auge behältst.

1. Welchen Stil soll deine Küche haben?

Um überhaupt einmal zu sehen, in welche Richtung es gehen soll, mache dir als allererstes Gedanken über den Stil deiner Küche. Soll es eher schlicht und modern in Schwarz und/oder Weiß sein? Vielleicht hast du auch ein Faible für Holz- oder Landhausküchen? Für jeden Geschmack findet sich heute das richtige Küchendesign.

2. Wie soll deine Küche aufgebaut sein?

Als nächsten Schritt überlege dir, wie deine Küche aufgebaut sein soll. Bevorzugst du eine klassische Küchenzeile, soll es eine Küche in L-Form oder eine in U-Form sein? Möchtest du gerne eine Kochinsel haben? Letztendlich kommt es bei solchen Überlegungen auch darauf an, wie viel Platz in dem Raum überhaupt vorhanden ist, um die Wünsche real umzusetzen.

3. Bieten die Küchenmöbel genügend Stauraum?

Um mit deiner Küche wirklich glücklich zu werden, sollte diese auf jeden Fall über genügend Stauraum verfügen. Überlege dir vorab, welche Küchenutensilien du besitzt und wie viel Platz benötigt wird. Der Apothekerschrank gilt beispielsweise nach wie vor als Klassiker und ist zweifellos richtig praktisch. Ist eine zusätzliche Speisekammer für deine Vorräte vorhanden, dann benötigst du weniger Platz in der Küche selbst.

4. Ist deine Küchenplanung unter ergonomischen Gesichtspunkten sinnvoll?

Ganz wichtig bei der Küchenplanung sind die ergonomischen Aspekte. Dabei solltest du dir nicht nur intensiv Gedanken über die Anordnung der einzelnen Küchenzonen machen, so dass alles möglichst optimal auf deine Arbeitsabläufe abgestimmt ist. Vor allem sollte die Küche so geplant werden, dass du dich hier so selten wie möglich bücken musst. Ideal ist es, wenn nicht nur die Arbeitsplatten individuell auf die perfekte Höhe angepasst werden, sondern auch Kühlschrank oder Backofen nicht zu niedrig liegen. Dein Rücken wird es dir – schon in jungen Jahren – danken.

5. Soll ein Esstisch integriert werden?

Je nachdem, wie deine Präferenzen sind und wie viel Platz vorhanden ist, könnte die Integration eines Esstisches direkt in der Küche in Frage kommen. Oder möchtest du dort vielleicht eine kleine Bar haben? Fast alles ist machbar, wenn der Raum nicht gar zu klein ist.

6. Wie möchtest du deinen Müll trennen?

Ein wichtiger Punkt in der Küche ist auch die Mülltrennung. Hier gibt es verschiedene Varianten. Am elegantesten ist es wohl, ein entsprechendes Trennsystem direkt im Spülenunterschrank unterzubringen. So stehen keine Abfallbehälter offen in der Küche herum und alles ist hygienisch.

7. Welche Spüle, Armaturen und Elektrogeräte willst du haben?

Spülen gibt es aus den verschiedensten Materialien und in diversen Ausstattungsvarianten. Auch hinsichtlich der Form ist vieles möglich von rund bis eckig. Bei den Armaturen solltest du nicht nur dein favorisiertes Material auswählen, sondern auch über Aspekte wie eine etwaige Wasserfilterung nachdenken. Geht es um die Elektrogeräte, dann spielt es beispielsweise beim Kühlschrank eine wichtige Rolle, von wie vielen Personen dieser üblicherweise genutzt werden soll. Entsprechend groß genug muss er sein. Ein wichtiger Punkt ist auch die Wahl des Kochfeldes. Ob Ceranfeld, Induktionskochfeld oder doch sogar klassisches Gas – für welche Variante du dich am besten entscheidest, hat allen voran auch mit deiner Art zu kochen zu tun.

8. Wurde an eine gute Beleuchtung gedacht?

Zu guter Letzt musst du dir überlegen, welche Art von Beleuchtung die Küche haben soll. Lichtleisten unter den Oberschränken haben sich beispielsweise bewährt, um für eine gleichmäßige Ausleuchtung der Arbeitsflächen zu sorgen. Selbstverständlich sollte sich die Beleuchtung auch in optischer Hinsicht harmonisch in die gesamte Küchenplanung einfügen.

Damit auch nach der feierlichen Einweihung deiner neuen Küche dort alles in geordneten Bahnen verläuft, hol dir jetzt mein Checklisten-Paket: Kochen, Einkaufen und Vorrat. Damit bringst du die perfekte Struktur in deine Küche und gewinnst dadurch mehr Lebenszeit für andere Aktivitäten.

Wie bewertest du den Beitrag?
[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]