Werde jetzt Flecken-Profi...

Lerne jetzt Hausmittel für die 20 wichtigsten Flecken in Haushalt kennen.

Bei uns gibt es kein Spam.

Bettwäsche wechseln: Wie oft solltest du es tun?

In deiner Bettwäsche verbringst du mehr Lebenszeit als in deinem Lieblingspulli oder deiner Schlabberhose. Schließlich schlüpfst du Nacht für Nacht unter die Bettdecke und machst es dir auf deinem Kissen gemütlich. Die Frage ist nun natürlich: Wie oft solltest du deine Bettbezüge austauschen und waschen, damit alles zum einen hygienisch bleibt und sich zum anderen auch noch angenehm anfühlt? Warum das Wechseln so wichtig ist, was es dabei zu beachten gibt und welche Intervalle Sinn machen, möchte ich dir heute zeigen.

Optimale Bedingungen für Bakterien und Milben

So gemütlich das heimische Bettchen auch sein mag, es bietet leider auch allerlei unangenehmen Zeitgenossen ein wahres Eldorado, um sich auszubreiten. Die meisten davon sind für das menschliche Auge unsichtbar. So sorgt etwa das nächtliche Schwitzen für optimale Bedingungen für Keime und Bakterien. Auch Milben fühlen sich unter solchen Bedingungen geradezu eingeladen. Wenn dann noch die menschlichen Hautschuppen dazu kommen, die über Nacht abgestoßen werden und sich auf der Bettwäsche verteilen, ist ein regelmäßiger Austausch ganz einfach unumgänglich.

Alle zwei bis drei Wochen neue Bettwäsche, aber…

Eine allgemeine Faustregel kann ich dir an die Hand geben. Ungefähr alle zwei bis drei Wochen solltest du die Bettwäsche wechseln. Allerdings sollte diese Regel immer an die jeweils individuelle Situation angepasst werden. Gehörst du etwa zu den Menschen, die nachts besonders stark schwitzen, dann rate ich dir dazu, die Betten mindestens alle zwei Wochen – im Zweifelsfall auch noch öfter – neu zu beziehen. Im Sommer neigt der Mensch erfahrungsgemäß stärker zum Schwitzen als im Winter, also bedenke auch diesen Aspekt bei deiner Entscheidungsfindung.

Besondere Umstände bei Allergikern und Haustierbesitzern

Möglichst häufig solltest du auch als Hausstauballergiker deine Bettwäsche wechseln. Dir gehen Laken, Kissen- und Bettbezüge aus? Dann kannst du dir beispielsweise hier weitere schicke und strapazierfähige Bettwäsche bestellen. Es kommt nämlich auch auf das Material an, wie häufig ein Wechsel Sinn macht. Beispielsweise Jersey-Bettwäsche ist überaus pflegeleicht und flexibel einsetzbar. Aber auch Materialien wie Linon oder Baumwollsatin könnten eine Überlegung Wert sein. Aufpassen solltest du generell auch als Haustierbesitzer. Wenn dein tierischer Liebling häufiger mal mit unter die Decke schlüpft, macht es definitiv Sinn die Bettwäsche etwas häufiger auszutauschen.

Vorsicht bei der Waschtemperatur

Damit die Bettwäsche nach dem Waschen auch wirklich wieder komplett frei von Bakterien und Schmutz ist, solltest du stets die maximal mögliche Waschtemperatur an deiner Waschmaschine einstellen. Je nach Material gibt es hierbei jedoch durchaus große Unterschiede. Während du weiße Baumwollbettwäsche sogar mit 95 Grad waschen kannst, sind es bei bunter Baumwolle immerhin noch 70 und bei Mikrofaser oder Jersey 60 Grad. Bei Linon hingegen sind es genau die gleichen Werte wie bei der Baumwolle. Besonders empfindlich ist Seidenbettwäsche. Diese solltest du lediglich bei 30 Grad waschen. Bei Satin und Leinen sind immerhin noch Waschgänge mit 40 Grad möglich.

Tipp: Wäsche waschen – mein Basiswissen

Hier sind meine persönlichen Tipps, wie ich das alles mit der Wäsche mache…

Wie bewertest du den Beitrag?
[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]