Infrarotheizungen waren in der Vergangenheit vor allem in großen Hallen oder Tierhaltungsanlagen zu finden. Aber auch für Privathaushalte kann diese Wärmequelle eine interessante Option sein. Du bist mit deiner Ölheizung oder Gasheizung unzufrieden und suchst nach einer Alternative? Warum sich dann nicht einfach einmal mit der Infrarotheizung beschäftigen? Ich zeige dir heute auf, wann eine solche Heizung wirklich Sinn macht, welche Vorteile sie hat und welche Nachteile sie mit sich bringt. Mehr Infos zu Infrarotheizungen findest du hier.

Was versteht man unter einer Infrarotheizung?

Die Infrarotheizung wird unter anderem auch als Strahlenheizung oder Wellenheizung bezeichnet. Allgemein durchgesetzt hat sich jedoch der Begriff der Infrarotheizung. Daher werde ich diesen im Folgenden auch ausschließlich verwenden. Doch wie funktioniert eine solche Heizung nun eigentlich? Das zentrale Prinzip dieser Heizungsart ist es, dass die unmittelbar an den Infrarotheizkörper angrenzenden Objekte erwärmt werden. Diese geben dann wiederum Wärme ab, so dass der Raum am Ende angenehm gleichmäßig beheizt sein wird. Gerade das ist bei klassischen Heizkörpern ja leider eher nicht der Fall. Probleme kann es nur dann geben, wenn der zu beheizende Raum beinahe leer ist. Das sollte bei bewohnten Zimmern ja aber kaum der Fall sein. Infrarotheizungen beziehen die benötigte Energie aus der Steckdose.

Contra Infrarotheizung

Gerade die Tatsache, dass die Infrarotheizung eine Menge Strom verbraucht und damit auch für eine hohe Stromrechnung sorge, wird gerne als Argument gegen diese Form des Heizens genannt. Dass es Strom nicht zum Nulltarif gibt, ist unbestritten. Allerdings steigen die Kosten für andere Energiequellen genauso (Tipps zum Enegrie sparen). Hinzu kommt, dass Infrarotheizungen, wenn du sie richtig aufstellst, sogar erstaunlich effektiv sein können. Möchtest du bei der ganzen Sache an die Umwelt denken, dann entscheide dich doch am besten für einen Ökostromanbieter.

Fakt ist, dass – wie bereits angedeutet – eher kärglich eingerichtete Räume sich weniger für eine Infrarotheizung einigen. Denn in einem solchen Fall wird eine erhöhte Leistung nötig, was dann finanziell wirklich keinen Sinn mehr macht. Auch sind in vielen Altbauten die Stromnetze noch nicht für solche Zusatzbelastungen ausgelegt. Diesen Punkt solltest du vor einer Anschaffung also unbedingt klären. Je nach Bundesland kann es sogar verboten sein, in Neubauten die Infrarotheizung als einziges Heizungssystem zu verwenden. Last, but not least: Auf staatliche Förderungen hoffst du hier vergeblich.

Pro Infrarotheizung

Trotzdem gibt es auch eine Menge guter Gründe, die für eine Infrarotheizung sprechen. Wie du schnell feststellen wirst, überwiegen sie im Endeffekt sogar die Nachteile. Der wohl größte Vorteil einer solchen Heizung ist, dass sie nur wenige Minuten braucht, um dein Zimmer mollig warm zu machen. Für Frostbeulen also ein echtes Plus! Hinzu kommt, dass ein Infrarotheizkörper wesentlich weniger Platz wegnimmt als ein herkömmlicher Heizkörper und einfach zu reinigen ist. Du musst keinerlei Wartungskosten einplanen und generell gelten Infrarotheizungen als besonders langlebig.

Dazu gesellen sich noch zahlreiche positive Effekte auf deine Gesundheit. Denn die Wärme ist nicht nur angenehm, sondern sorgt auch dafür, dass deine Hautdurchblutung gesteigert wird. Zudem erfolgt eine Anregung deines Stoffwechsels und dein Immunsystem wird gestärkt. Anders als bei anderen Heizungsarten findet keine Luftzirkulation im Raum statt. Das ist gut für deine Atemwege, weil kein Staub aufgewirbelt wird. Da können nicht nur Asthmatiker im wahrsten Sinne des Wortes aufatmen. Darüber hinaus berichten auch Kontaktlinsenträger von spürbaren Verbesserungen durch die konstant gehaltene Luftfeuchtigkeit.

Vielfalt ist Trumpf

Zusammenfassend kann ich sagen: Wie so oft gibt es auch bei der Infrarotheizung Pro- und Kontra-Argumente, die gegeneinander abgewogen werden sollten. Unter dem Strich bin ich der Ansicht, dass diese Art der Heizung auf jeden Fall ihren Charme hat und die Nachteile sich einigermaßen in Grenzen halten. Toll finde ich auch, dass die Infrarotheizung sehr vielfältig einsetzbar ist. Neben mobilen Varianten gibt es auch als Bild oder Spiegel getarnte Infrarotheizkörper, die in deiner Wohnung gar nicht mehr störend auffallen. In deinem Party- oder Hobbykeller bietet sich der Einsatz einer Infrarotheizung ganz besonders an. Denn diese Zimmer, die du vermutlich nicht dauerhaft beheizen wirst, bekommst du damit in Windeseile schön warm.