Die wichtigsten Tipps zur Wohnungsfinanzierung

Wie bewertest du den Beitrag?
[Gesamt:2    Durchschnitt: 5/5]
Träumst du von einem eigenen Zuhause, das auch wirklich dir gehört? Endlich könntest du dir alles so gestalten und einrichten, wie es dir gefällt. Und statt Monat für Monat deinem Vermieter Geld für das reine Wohnen zu überweisen, würdest du etwas abbezahlen, das eines Tages tatsächlich deins ist. Denn eines ist klar: Die allermeisten von uns werden nicht über das nötige Kapital verfügen, um eine Eigentumswohnung auf einen Schlag aus eigenen Mitteln zu finanzieren. Es muss also ein passender Kredit hier – einen entsprechenden Vergleich kannst du zum Beispiel hier durchführen. Doch für welche Art des Kredites solltest du dich generell überhaupt entscheiden?

Ein normaler Ratenkredit kann Sinn machen

Im Endeffekt ist es so, dass es hier keine einzig wahre Musterlösung gibt. Es kommt nämlich zum Beispiel darauf an, in welcher Höhe sich der Kaufbetrag der Wohnung bewegt beziehungsweise welche Summe finanziert werden muss. Bei verhältnismäßig kleineren Beträgen, die sich beispielsweise im Bereich zwischen 50.000 und 70.000 Euro bewegen, kann durchaus auch ein ganz gewöhnlicher Ratenkredit in Frage kommen. Diese Ratenkredite bekommt der Kreditnehmer üblicherweise zur freien Verfügung. Wenn die Konditionen hier stimmen, warum also nicht?

Immobilienkredite als Alternative

Alternativ dazu bieten sich spezielle Immobilienkredite an, wie sie von einigen Banken angeboten werden. Diese zeichnen sich dadurch aus, dass sie zweckgebunden vergeben werden – eben explizit zur Finanzierung einer Immobilie. Gerade bei hohen Summen solltest du dich auf jeden Fall mit dieser Variante beschäftigen. Das Ganze hat den Vorteil, dass die Banken hier sehr lange Laufzeiten möglich machen. So hast du die Möglichkeit, auch bei einem weniger üppigen Gehalt eine größere Gesamtsumme zu finanzieren. Lass dir einfach ein paar individuelle Angebote machen und dann gilt es zu vergleichen.

Was die Bausparkassen zu bieten haben

Noch ein anderer Weg ist es, sich bei den Bausparkassen zu informieren. Attraktive Konditionen findest du hier auch bei den jeweiligen Tochtergesellschaften der bekannten Konzerne online. Das hat den Vorteil, dass du im Nu die Konditionen miteinander vergleichen kannst. In Kombination mit einem Bausparvertrag lässt sich ein zinsgünstiger Kredit für den Kauf deiner Traumwohnung nicht selten realisieren. Es kann nichts schaden, diese Möglichkeit zumindest in deine Erwägungen mit einzubeziehen.

Worauf du noch achten solltest

Wie bei jedem Kredit solltest du auch beim Thema Wohnungsfinanzierung darauf achten, dass du dich selbst nicht übernimmst. Schau nicht nur auf die Zinsen, sondern überlege dir auch, welche Kreditrate du Monat für Monat überhaupt ohne Probleme stemmen kannst. Ein gewisser Puffer sollte immer vorhanden sein, so dass du auch in finanziell weniger guten Zeiten nicht direkt Schwierigkeiten hinsichtlich der Rückzahlung bekommst. Einen Immobilienkredit möglichst schnell abbezahlt zu haben ist die eine Seite – mit den Raten nicht in Verzug zu geraten die andere. Bevor du eine endgültige Entscheidung triffst, solltest du dir diesen Punkt auf alle Fälle nochmal in Ruhe durch den Kopf gehen lassen. Damit der Traum von der eigenen Wohnung unter keinen Umständen zum Albtraum wird.