Wenn zwei Menschen sich dazu entscheiden, dauerhaft zusammenzuleben, eventuell sogar zu heiraten und Kinder zu kriegen, dann sollte auch das Thema gemeinsame Finanzen auf den Tisch kommen. Schließlich haben du und dein Partner nun eine gemeinsame Verantwortung und ihr möchtet sicherlich auch zusammen beispielsweise auf gewisse Dinge hin sparen. Aber schon im Alltag kann es zu Konflikten kommen, was das Haushaltsgeld angeht und wohin dies fließt. Es empfiehlt sich also, alles genau zu besprechen und sich zu überlegen, wie die gemeinsamen Finanzen strukturiert werden sollen. Ich habe mir dazu einige Gedanken gemacht und möchte dich daran teilhaben lassen.

Getrennte Konten oder Gemeinschaftskonto?

Es fängt schon bei einem ganz wichtigen Punkt an, der häufig zu Streitigkeiten in Beziehungen führt. Wie werden die Einkünfte der Partner verwaltet? Behält jeder sein eigenes Konto oder tut man sich zusammen und eröffnet ein Gemeinschaftskonto? Und wenn ja, werden die ursprünglichen Konten dann komplett dicht gemacht oder parallel dazu behalten? Ich für meinen Teil finde ein Gemeinschaftskonto schon eine sehr sinnvolle Sache.

Vor allem für alle gemeinsamen Sparziele und Pläne bietet es sich geradezu an, auch zusammen auf einem Konto das Geld dafür anzusparen. Zumal inzwischen zahlreiche Banken ein kostenloses Gemeinschaftskonto anbieten, auf das dann beide jederzeit problemlos zugreifen können. Starte am besten gleich mal einen Gemeinschaftskonto Vergleich bei KontoRat und du wirst sehen, dass du im Endeffekt eigentlich nur profitieren kannst. Denn in der Regel bekommst du heutzutage sogar noch Extras wie kostenlose Kreditkarten für beide Kontoinhaber oder die Möglichkeit, im Ausland bei gemeinsamen Reisen kostenfrei Geld abzuheben, mit dazu.

Jeder sollte auch sein eigenes Konto behalten

Wenn es darum geht, nur noch auf ein Gemeinschaftskonto zu setzen, bin ich hingegen eher etwas skeptisch. Ich halte es für die bessere Lösung, dass jeder zusätzlich zum gemeinsamen Konto auch noch sein eigenes behält. Zum einen bleiben dadurch die gemeinsamen Finanzen übersichtlicher. Denn auf das Gemeinschaftskonto fließt wirklich nur das Geld, das auch für gemeinschaftliche Aktivitäten ausgegeben wird.

Zum anderen sollte gerade in einer funktionierenden Partnerschaft jeder dennoch auch seinen eigenen Freiraum behalten. Dazu gehört es auch, sein eigenes Konto zu haben und über das Geld, das hier liegt, frei verfügen zu können. Du möchtest schließlich nicht über jedes neue Paar Schuhe und jede Handtasche, die du dir kaufst, mit deinem Partner diskutieren müssen, weil du das Geld vom gemeinsamen Konto genommen hast. Daher lautet meine Devise ganz klar: Nicht „entweder – oder“, sondern Gemeinschaftskonto UND weiterhin private, eigene Konten ist die sauberste Lösung für alle.

Haushaltsplan und Haushaltsbuch für eine ständige Übersicht

Damit du beim Verwalten des gemeinsamen Haushaltsgeldes auch wirklich alles stets im Blick behältst, empfehle ich dir zusätzlich zum Anlegen des Gemeinschaftskontos, über einen Haushaltsplan und ein Haushaltsbuch nachzudenken. Entsprechende Vorlagen liefert dir mein Checklisten Paket: Haushaltsgeld und Finanzen. Mit dem Haushaltsplan verschaffst du dir eine Übersicht über alle regelmäßigen Kosten und Einnahmen. Du kannst eine 5-Jahres-Übersicht erstellen und gemeinsam mit deinem Partner Sparziele formulieren.

Die Erfahrung zeigt, was einmal in schriftlicher Form fixiert wurde, das wird auch eher umgesetzt als lose mündliche Vereinbarungen. Mit einem gewissenhaft geführten Haushaltsbuch hast du auch deine täglichen und monatlichen Ausgaben ganz genau im Blick und kannst sehen, wo eventuell Einsparungspotenzial schlummert. Der in meinem Paket enthaltene Jahresüberblick ermöglicht dir zudem die längerfristige Planung von außergewöhnlichen Ausgaben wie Urlauben, Hochzeiten oder Geburtstagen. So wird dich keine Abbuchung mehr völlig unvermittelt treffen und das Konto schlimmstenfalls ins Minus geraten.

Kurz zusammengefasst: Geordnete, klar strukturierte Finanzen sind das A & O, um wirtschaftlich einen Haushalt zu managen. Dazu leistet ein Gemeinschaftskonto ebenso wichtige Dienste wie eine möglichst lückenlose und übersichtliche Überwachung der Einnahmen und Ausgaben. Mit meinem Checklisten Paket: Haushaltsgeld und Finanzen behältst du auch in finanziell etwas turbulenteren Zeiten einen klaren Kopf.