Schränke selber aufhängen – so gehst du Schritt für Schritt vor

Wie bewertest du den Beitrag?
[Gesamt:2    Durchschnitt: 5/5]

Neue Möbel kosten eine ganze Stange Geld. Noch teurer wird es, wenn du sie dann auch noch liefern und aufbauen lässt. Doch zumindest den letzten Punkt kannst du dir im Grunde genommen sparen. Denn mit ein wenig handwerklichem Geschick kannst du beispielsweise Hängeschränke im Wohnzimmer oder Arbeitszimmer auch ganz einfach selber befestigen. Trendige Möbel wie etwa schicke Wohnwände mit verschiedenen Elementen kannst du zum Beispiel auf www.maljani.de zu fairen Konditionen per Mausklick bestellen. Nach der Lieferung gehst du dann einfach anhand der folgenden Schritt-für-Schritt-Anleitung vor, um die Schränke selber aufzuhängen.

Was du an Material und Werkzeug brauchst

Bevor es an die eigentliche Arbeit geht, solltest du sicherstellen, dass auch sämtliches benötigte Material und Werkzeug vorhanden ist. Du brauchst zum einen Schrauben, Dübel und eine Schrankleiste in der passenden Größe. Alternativ tun es auch Schrankhaken. Zum anderen solltest du Bleistift, Metermaß, Schraubenzieher und Wasserwaage bereitlegen. Und natürlich solltest du auch eine Bohrmaschine bereitstehen haben. Eine breite Auswahl an Geräten findest du etwa auf www.hesero.de. In deinem eigenen Interesse empfehle ich dir, alte Kleidung bei der Arbeit zu tragen. Denn es wäre doch ärgerlich, wenn dein schicker neuer Pulli oder die teure Hose beim Heimwerken verdreckt oder gar beschädigt werden würde.

Nachdem du alles eingekauft hast, kann es losgehen. Befolge dabei die folgenden Schritte und arbeite stets gewissenhaft und sorgfältig:

1. Die Wand überprüfen

Als allererstes ist es wichtig, dass du weißt, um was für eine Art von Wand es sich handelt. Denn beispielsweise Gipskartonwände sind nicht gerade besonders geeignet dafür, schwere Lasten zu tragen. Finde außerdem heraus, ob an der entsprechenden Stelle in der Wand möglicherweise Kabel oder Leitungen entlang laufen. Nichts wäre verheerender, als beim Bohren versehentlich etwas davon zu treffen. Idealerweise existieren entsprechende Pläne deiner Räume, auf denen die Leitungsführungen markiert wurden.

2. Die nötigen Markierungen vornehmen

Alles ist sicher und du bist voller Tatendrang? Fein, dann kann es jetzt richtig losgehen. Nachdem du für dich festgelegt hast, in welcher Höhe der Schrank hängen soll, gilt es die Markierungen für die Bohrlöcher dort zu setzen, wo die Schrankleiste hinterher hinkommen soll. Hier brauchst du sowohl die Wasserwaage als auch das Metermaß. Mit dem Metermaß definierst du die gewünschte Höhe und den Abstand der Bohrlöcher. Mit der Wasserwaage hingegen kannst du feststellen, ob die Löcher sich auch auf gleicher Höhe befinden. Der Schrank soll schließlich gerade hängen. Markiere die Bohrlöcher mit deinem Bleistift.

3. Die Löcher bohren

Greif jetzt zur Bohrmaschine und bohre die beiden Löcher. Dabei solltest du mit möglichst gleichmäßigem Druck vorgehen. Je nach Wand kann ein unterschiedlicher Bohraufsatz benötigt werden. Nachdem du die Löcher gereinigt hast, setzt du hier jeweils einen Dübel ein.

4. Die Schrankleiste anbringen

Schraube jetzt die Schrankleiste mit deinem Schraubenzieher oder – wenn du einen besitzt – deinem Akkuschrauber fest. Solltest du dich für Schrankhaken entschieden haben, gilt hier dasselbe. Wichtig ist, dass alles fest sitzt.

5. Den Schrank an der Wand befestigen

Im letzten Schritt gilt es den Hängeschrank auf die Schrankleiste beziehungsweise die Schrankhaken draufzusetzen. Dabei solltest du mit viel Fingerspitzengefühl vorgehen, um nichts zu beschädigen. Je nach Größe des Schrankes empfiehlt es sich, diesen Schritt gemeinsam mit einem Helfer in Angriff zu nehmen. Nachdem der Schrank hängt, solltest du durch leichtes Ruckeln noch überprüfen, ob auch alles fest sitzt. Jetzt hast du dir erstmal eine kleine Belohnung redlich verdient.