7 wichtige Tipps für ein sicheres Zuhause

Der Statistik zufolge geschehen die meisten Unfälle nicht etwa vor der Tür, sondern in den eigenen vier Wänden und damit genau dort, wo sich viele am sichersten fühlen. Die Gefahren, die im alltäglichen Leben im eigenen Zuhause lauern unterschätzt man daher leicht. Ein Ausrutscher mit dem Küchenmesser, ein rutschiger Boden im Bad, eine wackelige Leiter – viele Haushaltsgegenstände können schnell zur Gefahr werden. Um die Verletzungsgefahr im eigenen Haushalt zu bändigen, habe ich hier die 7 wichtigsten Tipps für dich gesammelt.

1. Brandschutz

Eine der kritischen Gefahren im eigenen Haushalt ist der Ausbruch eines Feuers. Dies kann schneller geschehen, als man denkt. Eine Kerze, die unbeaufsichtigt im Nebenzimmer angelassen wurde, eine Herdplatte, die vergessen wurde, auszuschalten oder auch das typische Beispiel der Zigarette im Bett. Geh kein Risiko ein und achte immer darauf, potenzielle Brandauslöser zu beseitigen. Vorbeugung ist hier definitiv das Wichtigste, denn ein Brand kann nicht nur dein Heim zerstören, sondern auch Leben kosten.

Wichtig ist auch die Installierung von Rauchmeldern im ganzen Haus oder in der ganzen Wohnung. In allen Zimmern, vor allem in den Schlafzimmern, im Wohnzimmer und in der Küche, sollten Rauchmelder angebracht werden. Achte beim Kauf der Rauchmelder auf die Qualität, informiere dich dafür zum Beispiel beim Rauchmelder Testbericht https://www.rauchmelder-kaufen-test.de/ .


Haushaltsfee Tipp: Wo hakt es eher bei dir... Beim Ausmisten oder beim Ordnung halten? Erfahre jetzt 5 Fehler, die du beim Ausmisten unbedingt vermeiden solltest. Die ersten sichtbaren Ergebnisse wirst du schon heute erzielen. Oder: Die 5 häufigsten Probleme, die dich von der Ordnung in deinem Zuhause abhalten .

Unverzichtbar ist auch, einen Feuerlöscher in der Nähe zu haben, denn selbst strenge Prävention ist kein Garant. Einen Vergleich verschiedener Feuerlöscher-Modelle findest du hier https://www.feuerloescher-kaufen-test.de/. 

2. Stolperfallen beseitigen

Weitaus wahrscheinlicher als ein Brand, aber dennoch eine ernstzunehmende Sicherheitsgefährdung ist das Stürzen.  An der Häufigkeit gemessen ist das Stürzen die Gefahr Nummer eins im Haushalt. Daher sollten Stolperfallen beseitigt werden. Wenn du dich sowieso schon jedes Mal darüber ärgerst, dass du dich beim Vorbeigehen an der Ecke der Kommode stößt, dann sieh dies als Zeichen, dass sie vielleicht nicht an der richtigen Stelle platziert ist und lass es nicht darauf ankommen, dass jemand sich irgendwann ernsthaft verletzt.

Häufiger Grund für Stolpern sind auch Teppiche, die entweder umgeschlagen sind oder dir unter den Füßen wegrutschen. Rutschfeste Unterlagen bieten hier eine Lösung. Und natürlich ist es wichtig, generell Ordnung im Haushalt zu halten. Herumfliegende Schuhe oder Kinderspielzeug sind wunderbare Stolperfallen.

3. Rutschgefahr bändigen

Neben Stolpern ist natürlich auch das Ausrutschen eine Verletzungsgefahr. Benutze unbedingt eine rutschfeste Badewanne. Wem ist es wohl noch nicht passiert, sich in der Dusche nach einem falschen Schritt nur noch durch verzweifeltes Festklammern an der Duschstange vom harten Schlag bewahrt zu haben. Vor die Badewanne oder Dusche gehört ein Teppich, damit auch der Ausstieg mit nassen Füßen problemlos und sicher funktioniert.

Auch rutschige Treppen und Böden stellen eine Unfallgefahr dar. Rutschfeste Hausschuhe oder die guten alten Anti-Rutsch-Socken können Abhilfe schaffen. Nach dem Bodenwischen unbedingt darauf achten, dass niemand zu Fall kommt. Dabei auch darauf achten, nicht zu viel Putzmittel zu verwenden, das zusätzlich für rutschige Oberflächen sorgt.

4. Keine Hektik

Hektik ist der natürliche Feind von Sicherheit. Nimm dir also Zeit für die Dinge und bewahre Ruhe.  Gerade bei der Hausarbeit sollte man nicht zu voreilig sein und alles in Windeseile erledigen wollen. Stehen wir unter Zeitdruck, werden wir schnell unaufmerksam.

5. Sicheres Zuhause für Kinder

Wer Kinder hat, muss doppelt und dreifach aufpassen. Neben den üblichen Sicherheitsmaßnahmen wie Kindersicherungen für Steckdosen, Herd, Möbelkanten und Fenster, sollte auch nicht vergessen werden, giftige Substanzen wie Putzmittel kindersicher aufzubewahren. Am Besten eignet sich hierfür ein abschließbarer „Giftschrank“. Auch bei Medikamenten sollten auch außerhalb der Reichweite aufbewahrt werden, denn es gibt doch nichts, was die Kinder nicht finden und was nicht ihre Neugierde erweckt.

6. Richtiger Umgang mit Geräten

Ein weiteres Sicherheitsrisiko sind Elektrogeräte im Haushalt. Seien es Küchengeräte, die Bohrmaschine oder der Rasenmäher, von kleinen bis großen Geräten kann alles zum Unfall führen. Wichtig ist, dass man immer die Bedienungsanleitungen beachtet und die Geräte nur bedient, wenn man weiß, wie man sie verwendet. Sollte es zu einem Problem mit einem Elektrogerät kommen, dann zieh zuallererst den Stecker. Von Wasser sind die Geräte natürlich sowieso fernzuhalten.

7. Leiter statt Bücherstapel

Da will man nur schnell einen Nagel an die Wand hauen oder ein Loch für das Regalbrett bohren, doch man ist nur ein paar Zentimeter zu klein. Die schnelle Lösung ist der Stapel Bücher oder der Hocker, der gerade griffbereit in der Nähe steht. Doch gerade solche Aktionen sind gefährlich. Auch hier heiß es vor allem: Ruhe bewahren und die Dinge richtig erledigen. Nimm dir die Zeit und hol die Leiter aus dem Keller. Die Leiter sollte zudem stabil und sicher sein, alte klapprige Leitern gehören auf den Sperrmüll.

Pinterest

Dein Kommentar

Welchen Tipp willst du als nächstes umsetzen?

Rating: 4.9/5. Von 43 Abstimmungen.
Bitte warten...
>