Ein schöner Fußboden trägt viel zum Gesamtambiente eines Zimmers bei. Neben Laminat, Teppich und Fliesen greifen die Menschen mehr und mehr zu Vinylböden. Diese PVC-Böden gibt es in der Industrie sowie gewerblichen Räumen bereits viele Jahrzehnte, weil sie sehr robust sind. Doch inzwischen halten sie Einzug in die privaten Räume. Diese lassen sich durch ein Klicksystem sehr einfach und schnell verlegen. Durch ihre Vielfältigkeit kann jeder Raum individuell gestaltet werden. Nachfolgend sollen die Vor- und Nachteile von Vinylböden betrachtet werden.

Vorteile von Vinylböden

Neben dem einfachen Verlegen der Vinylböden, zählen das robuste Material sowie die leichte Pflege klar zu den Vorteilen dieser Böden. Vinyl ist robuster als Naturmaterialien. Die glatte Oberfläche ermöglicht es, die Böden einfach zu reinigen und mit einem feuchten Lappen abzuwischen. Die Böden gibt es zu einem hervorragenden Preis-Leistungs-Verhältnis. Durch die Farbgebung gibt es sehr viele Möglichkeiten der Gestaltung. Es braucht niemand Bedenken zu haben bezüglich Weichmachern, die in den Böden drin seien. Die Vinylböden sind nach DIN-Norm hergestellt und es wird auf schädliche Weichmacher verzichtet. In den Böden ist ein Trittschallschutz verarbeitet, so dass der Boden Geräusche sehr gut schluckt. Die PVC-Böden, welche geklebt werden, besitzen eine hohe Feuchtigkeitsbeständigkeit und können mit der passenden Versiegelung auch in Bädern verlegt werden. Alte Vinylböden können recycelt werden.

Nachteile von Vinylböden

Bei dem Vinylsystem handelt es sich um einen sehr dünnen Fußbodenbelag. Daher darf der Untergrund keine Unebenheiten besitzen, auf dem der Vinylboden verlegt werden soll. Beim Entfernen eines solchen Bodens verbleiben Klebereste, welche schwer zu beseitigen sind. Klick-Vinylböden sind nicht für Feuchträume geeignet. Schwere Gegenstände können Spuren hinterlassen, da es sich um ein sehr weiches Material handelt. Ein alter Vinylboden muss gesondert entsorgt werden.

Vinylboden oder einen anderen Bodenbelag

Bei den ganzen Vorteilen stellt sich die Frage, ob Vinylböden die besseren Böden sind oder doch Laminat, Parkett oder Fliesen die bessere Wahl darstellen.
Im Vergleich zu Laminat kann mit Vinyl eine Echtholzoptik täuschender imitiert werden. Vinylböden schlucken besser die Geräusche und sind sehr fußwarm. Die Vielfalt an Mustern und Dekors ist größer und Vinylböden können in allen Räumen eingesetzt werden. Wer sich einen Boden neu gestalten möchte, sollte daher zu Vinyl statt zu Laminat greifen.
Vinyl kann weiterhin eine gute Alternative zu Fliesen sein, da es sich ebenfalls in Feuchträumen verlegen lassen kann. Zudem ist es fußwarm, was bei Fliesen nur durch eine Fußbodenheizung erreicht werden kann.
Vinylböden stellen eine gute Alternative für Parkettböden dar. Doch in Holzoptik und Wärmeleitfähigkeit kommt ein Vinylboden nicht an Parkett heran. Dies ist dann eine Kostenfrage.

Vinylboden als gute Alternative

Ein Vinylboden stellt eine sehr gute Alternative zu den gängigen Fußbodenbelägen dar und überzeugt mit seinen Vorteilen. Er ist sehr gut geeignet, um einen Wohnraum warm und gemütlich zu gestalten.