Wäsche lässt sich auf verschiedene Weise trocknen. All diese Möglichkeiten haben ihre Vor- und Nachteile, die nachfolgend näher beleuchtet werden können. Nasse Wäsche kann auf einer Wäscheleine aufgehängt werden – draußen, in den Wohnräumen oder in Kellerräumen. Wenn keine Möglichkeit zum Aufhängen der Wäsche besteht, kann diese in einem Wäschetrockner getrocknet werden.

Trocknen der Wäsche auf der Leine

waesche-draussen-trocknenIst es trocken draußen, ist das Aufhängen der Wäsche an der frischen Luft allen anderen Arten vorzuziehen. Doch wird es nass-kalt draußen, muss die Wäsche drinnen aufgehängt werden. Mit verschiedenen Wäschetrocknern kann dies sehr platzsparend geschehen, falls keine eigenen Räume dafür zur Verfügung stehen. Dennoch ist einiges zu beachten, damit durch die erhöhte Luftfeuchtigkeit keine Probleme in den Räumen entstehen. Die hohe Luftfeuchtigkeit bildet einen optimalen Nährboden für Schimmel, welcher die Gesundheit gefährden kann.

Wäsche im Wohnraum trocknen

Wenn keine eigenen Räume zum Wäschetrocknen zur Verfügung stehen, gibt es einige Tipps, wie die Wäsche in der Wohnung getrocknet werden kann. Der Wäscheständer wird am besten an einem Platz aufgestellt, wo er nicht stört. Warme Räume sind kalten Schlafräumen vorzuziehen. In den beheizten Räumen kann die Luft die Feuchtigkeit besser aufnehmen als in den kalten Räumen. Damit diese feuchte Luft nicht im Zimmer verbleibt, muss mehrmals stoßgelüftet werden. Dies bedeutet, dass die Fenster nicht die ganze Zeit gekippt sind, sondern nur für wenige Minuten komplett geöffnet werden. Es hat sich zudem als sehr gut herausgestellt, durch zwei geöffnete Fenster für Durchzug zu sorgen. Der Raum mit der nassen Wäsche sollte geschlossen bleiben, damit die feuchte Luft sich nicht in der gesamten Wohnung verteilt.

Wäsche richtig aufhängen

  • Schlage die Wäsche vor dem Aufhängen richtig aus und ziehe sie glatt
  • Dicke Stücke mit Platz aufhängen, damit von allen Seiten Luft an den Stoff kommt
  • Farbintensive und schwarze Kleidung am besten auf links aufhängen, dann kann die Sonne der Farbe nicht schaden
  • Wäscheklammern aus Holz müssen immer gut trocknen, damit sich kein Schimmel bildet

Lesetipp: Waschmaschine reinigen – so geht´s

Trocknen mit dem Wäschetrockner

Ist die Wohnung zu klein oder die Waschladungen zu groß, besteht die Möglichkeit, die Wäsche mit einem elektrischen Wäschetrockner zu trocknen. Vor der Anschaffung sollte jedoch bedacht werden, dass die Geräte Stromfresser sind und das Haushaltsbudget belasten. Es gibt Kondens- und Ablufttrockner. Bei den Ablufttrocknern wird die feuchte Luft über eine Abluft-Vorrichtung abgeleitet. Eine Ableitung über den Schlauch aus dem Fenster geht eventuell, wenn man alleine wohnt, aber nicht bei größeren Wohnkomplexen. Dies sollte vorher bedacht werden. Die bessere Möglichkeit stellen die Kondenstrockner dar, welche das Wasser in einer speziellen Kammer sammeln. Eine Abluft-Vorrichtung ist hierbei nicht notwendig. Der Raum muss dennoch gelüftet werden, da feuchte Luft auch aus dem Trockner austritt.

Weitere Tipps zum Wäschetrocknen

  • Je trockner die Wäsche nach dem Waschen ist, umso schneller trocknet sie später. Daher sollte die Wäsche immer gut geschleudert werden.
  • Lasse die Wäsche nicht zu lange in der Waschmaschine, da sonst schlechte Gerüche und Stockflecken entstehen können.
  • Trockne nie die Wäsche in der prallen Sonne, da die UV-Strahlen zu Verfärbungen führen können.
  • Beachte immer die Hinweise auf den Pflegeetiketten der Kleidung

Freilufttrocknen oder Trockner

Besteht die Möglichkeit, die Wäsche draußen zu trocknen, sollte dies dem stromfressenden elektrischen Trocknen immer vorgezogen werden. Durch das Trocknen an der frischen Luft erhält die Wäsche einen angenehmen, frischen Duft. Besteht keine Möglichkeit, die Wäsche an der frischen Luft zu trocknen, es fehlt der nötige Raum oder die notwendige Belüftung ist nicht sicherzustellen, dann sollte über die Anschaffung eines Wäschetrockners nachgedacht werden. Die Wäsche im elektrischen Trockner besticht durch ihre Weichheit nach dem Trocknen. Zudem gewährleistet die stetige Rotation der Trommel einen Knitterschutz der Wäschestücke. Die Nutzung eines Wäschetrockners kostet zwar Geld, spart jedoch Zeit beim Trocknen.

Lesetipp – Tipps zum Wäsche waschen: Mein Basiswissen

Linktipps: