Wie Kinder Kleinkram, Spielzeug und Süßigkeiten eintauschen können

Wie bewertest du den Beitrag?
[Gesamt:4    Durchschnitt: 3.3/5]

Kinder sind Sammler, das kenne ich nur zu gut. Beim Aufräumen und Saubermachen des Kinderzimmers fällt mir das immer wieder auf. Nichts wird weggeworfen, aber damit gespielt wird auch nicht mehr.

Etwa sechsmal im Jahr mache ich deshalb mit dem Kleinen „Inventur“ und wir sortieren Dinge aus, die er nicht mehr benötigt. Oft gibt er es an kleine Kinder im Freundeskreis weiter oder wir verwenden es zum Geo-Cachen. Manches kommt auch einfach in den Müll.

Kleine Geschenke auf Vorrat

Ich habe immer ein paar Kleinigkeiten an Geschenken „auf Vorrat“ zu Hause (tolle Sachen bekomme ich oft nach Weihnachten oder an Aktionstischen zu guten Preisen). So bin ich für das Tauschen gut vorbereitet.

Für z. B. zehn aussortierte Kleinteile gibt es dann ein Buch, Spiel… oder was gerade interessant ist.

Genauso kannst du das auch bei anderen Gegebenheiten und Geschenken handhaben:

Weihnachten: Über die Weihnachtstage haben sich für die Kinder oft allerlei Geschenke angesammelt. Von Großeltern, Lehrerin, Freunden, Nachbarn… und es ist nicht immer das, was wirklich sinnvoll zu gebrauchen ist.

Beim Eintauschen gehe ich dann so vor: Unerwünschten Kram und Süßigkeiten in eine Box geben und dem Weihnachtsmann vor die Tür stellen. Der holt es dann ab und legt über Nacht nochmal etwas „Sinnvolles“ unter den Baum. In diesem Jahr wurde eine Menge Süßkram gegen ein Überraschungsbuch eingetauscht und der Kleine hat sich total gefreut, denn das Buch war von seiner Lieblingsserie. 

Halloween: An Halloween nimmt der Süßkram für meinen Geschmack mittlerweile überhand: Bereits von der Schule kommen zahlreiche Süßigkeiten mit nach Hause. Dann ziehen die Kinder noch von Haus zu Haus und kommen mit tütenweise Süßem zurück. Da ich möglichst auf Zucker und Zusatzstoffe verzichte, machen wir das dann so: Ich sortiere erstmal vor und der Kram mit den meisten Zusatzstoffen kommt sofort weg. Dann darf der Kleine sich 10 Teile auswählen. Der Rest wird entsorgt. 

Geburtstag: Ähnlich kannst du auch bei Geburtstagsgeschenken vorgehen (und ggf. auch am Valentinstag)

Was lernen Kinder daraus?

Bei uns klappt das recht gut und ich finde, Kinder bekommen somit ein Gefühl dafür…

  • welche Geschenke ihnen wirklich gefallen
  • dass man nicht alles, was man geschenkt bekommt auch behalten muss
  • dass man sich auch von Dingen trennen darf
  • dass man Dinge auch weiter schenken darf
  • dass weniger manchmal mehr ist
  • was gesundes Essen / Naschen ist

Eine tolle Erfahrung machte ich an Weihnachten, als mein Kleiner dem Hund von Freunden auch ein Geschenk mitbringen wollte (der Hund liebt Stofftiere): Mein Kleiner packte einen Stoffteddy, den er von einer Lehrerin bekommen hatte in eine Box für den Hund ein. „Der hat mir sowieso nicht gefallen“, meinte er dazu und der Hund hat dafür die ganze Nacht auf dem Teddy gelegen ;-)

Viel Spaß beim Tauschen & Entsorgen!

Claudia

Mein Tipp

Du möchtest meine Haushaltsfee-Checklisten einmal kostenlos kennen lernen? Lade dir jetzt das Schnupperpaket mit 34 Blättern herunter .