8 Gründe, warum dich Induktionskochfelder überraschen werden

Wie bewertest du den Beitrag?
[Gesamt:2    Durchschnitt: 3/5]

Du möchtest zu Hause gerne kochen wie die echten Profis? Dann solltest du über einen Induktionsherd als Alternative zu herkömmlichen elektrischen Kochplatten nachdenken. Induktionskochfelder werden seit vielen Jahren in der gehobenen Gastronomie und von diversen renommierten Köchen verwendet. Und dafür gibt es natürlich einige gute Gründe. Acht davon habe ich für dich im Folgenden aufgelistet – einige davon werden dich förmlich verblüffen.

1. Sie begeistern durch erstaunlich kurze Reaktionszeiten

Mit Induktionskochfeldern kannst du während dem Kochvorgang wesentlich schneller und flexibler reagieren. Denn diese Kochfelder erhitzen sich unglaublich schnell, geradezu in rekordverdächtiger Geschwindigkeit. Das lange Warten, bis endlich losgelegt werden kann, entfällt quasi komplett.

2. Du kannst damit gesünder grillen

Auch als Freund des Grillens sind Induktionskochfelder eine sehr gute Wahl für dich. In Kombination mit einer speziellen, sogenannten Teppan Yaki Grillplatte aus Edelstahl zauberst du im Handumdrehen allerlei Leckereien von Fleisch bis Fisch und Meeresfrüchte. Das Tolle daran: Diese Zubereitungsart ist wesentlich gesünder als das klassische Grillen.

3. Gemüse behält beim Garen Geschmack und Nährstoffe

Die Grillplatten für Induktionskochfelder kannst du auch dazu verwenden, um Gemüse schonend zu garen. Dabei behält es nicht nur seinen Geschmack, sondern auch die Nährstoffe bleiben weitestgehend erhalten. Denn leckeres Essen kann auch richtig gesund sein!

4. Sie sind der perfekte Ersatz für einen Wasserkocher

Um Wasser schnell erhitzen zu können, findet sich heutzutage in fast jedem Haushalt ein Wasserkocher. Besitzt du ein gutes Induktionskochfeld, dann kannst du darauf jedoch sogar getrost verzichten. Denn auf dem Kochfeld dürfte es wesentlich schneller gehen.

5. Hier kann nichts auf dem Kochfeld einbrennen

Aufgrund der besonderen Funktionsweise von Induktionsherden kann auf dem Kochfeld nichts mehr einbrennen. Denn die Kochfläche unter deinem Topf wird selber nicht erhitzt. Dadurch ersparst du dir einiges an Aufwand bei der Reinigung des Herdes.

6. Das Verletzungsrisiko ist deutlich geringer

Da Induktionskochfelder so funktionieren, wie sie funktionieren, wird auch das Verletzungsrisiko durch Verbrennungen deutlich verringert. Das ist nicht nur beruhigend für Mama oder Papa, die am Herd stehen, sondern auch im Hinblick auf den Nachwuchs, der schnell mal auf die falschen Stellen gegriffen hat. Bei einem herkömmlichen Elektroherd würde dies direkt zu einer äußerst schmerzhaften Angelegenheit werden.

7. Sie sind in Sachen Energieeffizienz unschlagbar

Ein Induktionsherd mag durch seine eher hohen Anschaffungskosten einige zunächst abschrecken – als geradezu vorbildlich erweist er sich allerdings auch in Sachen Energieeffizienz. In dieser Disziplin stellen Induktionskochplatten andere Varianten wie Gas oder Glaskeramik deutlich in den Schatten.

8. Sie helfen auf Dauer bares Geld sparen

Auf lange Sicht gesehen wirst du mit Induktionskochfeldern sogar bares Geld sparen. Denn weniger unnötiger Energieverbrauch bedeutet im Umkehrschluss eben auch eine fortlaufende Ersparnis, die deinem Konto gut tun wird.