15 überraschende Anwendungen für Zitronensäure im Haushalt | Haushaltsfee.org

15 überraschende Anwendungen für Zitronensäure im Haushalt

Du bist die Chemiebomben satt und möchtest nachhaltig und ökologisch reinigen? Mit Zitronensäure kein Problem! Zitronensäure (Citronensäure) ist eine natürlich auftretende Carbonsäure, biologisch abbaubar und dadurch umweltschonend und vielseitig einsetzbar. Bekannt ist sie durch ihre reinigende und desinfizierende Wirkung besonders als Entkalker, aber auch als Konservierungsmittel oder Geschmacksgeber für Lebensmittel, findet die Vitamin C Granate Einsatz. Auch Kosmetik und Reinigungsmittel enthalten Zitronensäure. Sie hemmt die Entstehung und Ausbreitung von Bakterien und Schimmelpilzen und verbreitet einen angenehm frischen, sauberen Geruch. Arbeitest du mit Zitronensäure, Essig, Natron und Soda, sparst du dir viele teure Reiniger und noch mehr Platz im Putzschrank, außerdem hast du einen preiswerten und sehr ergiebigen Reiniger.

Warnhinweis

Wie der Name schon sagt, sprechen wir hier von einer Säure. Sei daher bitte vorsichtig im Umgang damit und nutze Gummihandschuhe, wenn du eine empfindliche Haut hast. Zitronensäure ist zwar ungiftig und essbar, sie kann in großen Mengen verzehrt jedoch den Zahnschmelz angreifen. Achte darauf, sie immer außer Reichweite von Kindern aufzubewahren. Bei der Arbeit mit Zitronensäure ist außerdem folgendes zu beachten:

Nicht Erhitzen
Zitronensäure-Lösungen dürfen nicht erhitzt werden, das sie sich sonst mit dem vorhandenen Kalk zu einem Calcium-Citrat-Komplex verbindet und dadurch eine entfernbare Ablagerung entsteht. Nutze Zitronensäure kalt oder höchstens Handwarm.

Richtige Dosierung
Ist Zitronensäure zu stark konzentriert können Kunststoffteile angegriffen werden. Gib keinesfalls mehr als 3 Esslöffel Zitronensäure auf einen Liter Wasser!

Einwirkzeit
Je mehr Kalkablagerungen vorhanden sind, desto länger sollte die Einwirkzeit betragen. Einige Stunden sind genug, bei längerem Einwirken kann das Gerät Schaden nehmen. Sollte es länger dauern, einfach die Konzentration verringern.

Hast du gerade keine Zitronensäure zur Hand, kannst du aus den Schalen deiner Zitrusfrüchte einen tollen Reiniger herstellen. Schneide dazu die Schalen klein und fülle diese in ein Sprühgefäß, fülle dann mit Wasser und Essig auf und schon hast du einen wohlduftenden, ökologischen Allzweckreiniger.

Großen Einsatz findet Zitronensäure im Badezimmer, sowie der Waschküche, wo sie nicht nur als Putzmittel, sondern auch als Entkalker eingesetzt wird.

Zitronensäure in der Waschküche

Selbstgemachtes Waschpulver
Zitronensäure + Soda + Natron = ein günstiges, wirksames und umweltbewusstes Waschmittel!

Textilien reinigen
Gelbe Flecken im Achselbereich – etwa von aluminiumhaltigen Deo – bleichen aus, wenn du das T-Shirt vor dem Waschen einige Stunden in Zitronensäure einwirken lässt. Auch Hemd- und Blusenkragen kannst du mit Zitronensäure vorbehandeln. Um Obst- und Rostflecken von Kleidung zu entfernen kann man die betroffenen Stellen ebenfalls mit Zitronensaft einreiben. Da Zitronensäure das Wasser weich macht und Kalk entfernt wird deine Wäsche außerdem kuschelig weich!

Weichspülersatz für weiße Wäsche
Ca. 3 TL in einem Liter Wasser auflösen und jeweils 2 Dosierkappen pro Waschgang ins Weichspülfach geben. Anders als bei herkömmlichen Weichspülern bleiben dabei keine Tenside auf der Kleidung zurück und es werden gleichzeitig Kalkablagerungen in der Maschine bekämpft. Da Zitronensäure eine bleichende Wirkung hat, empfiehlt sich für Buntwäsche oder dunkle Wäsche Essig oder Natron als Weichspülersatz.

Waschmaschine entkalken
Zum Reinigen der Zubehörteile kannst du diese 30 Minuten in der „Weichspülersatz-Lösung“ einwirken lassen und anschließend mit einer Zahnbürste abschrubben. Ebenso kannst du damit die Maschine außen sauber machen. Für das Entkalken in der Waschmaschine gibst du 8 Esslöffel Zitronensäurepulver direkt in die Trommel und lässt diese bei 70°C im Buntwäscheprogramm leerlaufen.

Dampfbügeleisen entkalken
Damit die feinen Dampfdüsen nicht verstopfen, sollten auch Dampfbügeleisen regelmäßig mit einer Lösung aus Wasser und Zitronensäure entkalkt werden.

Das Badezimmer mit Zitronensäure reinigen

Das größte Problem in deutschen Badezimmern sind Kalkablagerungen. Die weißen Flecken sind nicht nur hässlich, sie nerven und können ausgesprochen hartnäckig sein. Auch hier findet Zitronensäure – noch beliebter als Essigsäure – viele Anwendungsmöglichkeiten.

Armaturen
Mische einen viertel Liter Wasser mit 1,5 EL Zitronensäurepulver und entkalke damit mühelos Wasserhähne, Duschköpfe, Badewanne etc. Lass die Lösung etwas einwirken und spüle sie hinterher gut ab. Bei besonders starken Verkalkungen z.B. an einem Duschkopf, kannst du diesen auch abschrauben und über Nacht in die Lösung einlegen. In einer Sprühflasche gelagert, kannst du damit auch sehr gut deine Fliesen und die Duschwand entkalken.

Verstopfte Abflüsse
Gib 3-4 EL Zitronensäure, sowie 3-4 EL Backpulver in den Abfluss und spüle mit etwas Essig nach. Verschließe anschließend den Abfluss und lasse das Gemisch über Nacht einwirken. Am nächsten Morgen mit viel klarem Wasser nachspülen, fertig!

Toilette reinigen
Um Kalk und Urinstein loszuwerden, tränkst du Toilettenpapier im altbekannten Mischverhältnis von Wasser und Zitronensäure und legst es für einige Stunden auf die betroffenen stellen. Für angenehmen Duft kannst du gerne ein paar Tropfen ätherischer Öle beimischen.

Spülkasten entkalken
Läuft das Wasser nicht mehr richtig? Öffne den Spülkasten, schließe die Wasserzufuhr und entleere den Kasten. Fülle 3 EL in den Spülkasten, gib die Wasserzufuhr wieder frei und warte ein paar Stunden. Danach sollte das Spülen wieder funktionieren.

Badepralinen zur Körperpflege
Wenn sich Zitronensäure auflöst, sprudelt es schön, daher ist sie auch super als Inhaltsstoff für Badekugeln geeignet. Mische 200 Gramm Natron mit 100 Gramm Zitronensäure und 50 Gramm Speisestärke und füge 80–100 Gramm Kokosfett, (z.B. Palmin) sowie ätherische Öle deine Wahl hinzu.

Zitronensäure in Nahrungsmitteln

Beim Einkochen und in Getränken
Auch in der Küche ist Zitronensäure ein beliebtes Hausmittel. Beispielsweise hilft sie beim Einkochen von Marmelade und mildert den Geschmack, aber sie wird auch gerne in Säften verwendet oder Mineralwasser zugesetzt, um die Kohlensäure zu erhalten. Die häufigste Anwendung findet Zitronensäure aber vermutlich als Konservierungsmittel.

Brausepulver DIY
„Ahoi Brauseee!“ Na, wer erinnert sich? Nun kannst du auch ganz einfach deine eigene Brause herstellen: Du brauchst 1 TL Natron; 1,5 Teelöffel Zitronensäure und 3-4 TL Zucker.

So kannst du Zitronensäure in der Küche einsetzen.

Elektrokleingeräte entkalken
2-3 EL Zitronensäure mit 1 l kaltem Wasser mischen, ein paar Stunden im entsprechenden Gerät einwirken lassen und anschließend ausspülen. Nochmal: Nicht erhitzen!

Geschirrspülmittel und Klarspüler  für die Spülmaschine
Zwei Teile Zitronensäure mit jeweils einem Teil Waschsoda und einem Teil Natron mischen und du erhältst ein praktisch dosierbares und ökologisches Geschirrspülmittel. Mischst du Zitronensäure mit Wasser und Alkohol schaffst du einen günstigen Klarspüler. Zitronensäure macht hier nicht nur sauber, sie ist auch wirksam zur Wasserenthärtung und verhindert Kalkablagerungen.

Eingebranntes und Ablagerungen auf Geschirr und Besteck
Ein bis zwei Esslöffel mit einer Tasse warmem Wasser mischen, im Topf oder Pfanne einwirken lassen, dann abspülen. Ablagerungen aus Tassen, Kannen, Blumenvasen etc. lassen sich mit derselben Mischung und etwas Einwirkzeit beheben. Angelaufenes oder rostiges Besteck, erstrahlt wieder in neuem Glanz, wenn man es mit Zitronensäure beträufelt in einen weichen Lappen einschlägt und danach spült.

Pinterest

Dein Kommentar

Ich hoffe unsere Tipps, konnten dir weiterhelfen und dich einen Schritt näher an nachhaltige Reinigung führen. :-) Haben wir vielleicht etwas vergessen, wo setzt du Zitronensäure im Haushalt ein? Bitte berichte unten…

Rating: 5.0/5. Von 3 Abstimmungen.
Bitte warten...
>