Was du über Staubsauger und Staubsaugen wissen solltest

Wusstest du, dass die ersten Staubsauger schon um 1860 in den USA gebaut wurden? Die ersten Geräte hatten einen außen liegenden Staubbeutel. Heutzutage ist der Staubsauger als modernes Reinigungsgeräte nicht mehr wegzudenken. In vielen Haushalten befinden sich sogar mehrere Sauger. Zum Beispiel für jedes Stockwerk einen – damit die Schlepperei entfällt. Oder ein Gerät für die Böden und ein handliches Akkugerät für die Reinigung der Polstermöbel und des Autos. Was rund um das Thema Staubsauger wichtig ist, erfährst du im folgenden Beitrag.

Staubsauger mit oder ohne Beutel

Über Jahrzehnte hinweg gehörte der Beutel zum Staubsauger wie die Butter aufs Brot. Während die Butter inzwischen Konkurrenz durch diverse andere Brotaufstriche bekommen hat, ist auch der Staubsauger mit Beutel nicht mehr das Nonplusultra. Mit ihrer innovativen Zyklon-Technologie haben sich beutellose Staubsauger immer mehr Marktanteile erobert.

Funktionsweise des Zyklonensaugers

Sie nutzen kurz gesagt das Prinzip der Fliehkraft (Zentrifugalkraft), bei dem die angesaugte Luft so durch das Gerät geleitet wird, dass der enthaltene Staub und die enthaltenen Schmutzpartikel wie von Geisterhand an die Außenwände des Auffangbehälters befördert werden. Währenddessen entweicht die saubere Luft wieder aus dem Gerät. Den Auffangbehälter kannst du nun ganz einfach von Hand ausleeren.

Vor- und Nachteile beutelloser Sauger

Ein großer Vorteil, den beutellose Staubsauger mit sich bringen, sind natürlich die vergleichsweise geringeren Folgekosten. Denn du musst nicht mehr ständig teure Staubsaugerbeutel nachkaufen. Der Auffangbehälter lässt sich unkompliziert und im Handumdrehen reinigen. Ein weiteres Problem bei konventionellen Staubsaugern mit Beuteln ist, dass die Saugkraft teils stark nachlässt, wenn der Beutel beinahe voll ist. Auch diese Problematik erledigt sich bei Staubsaugern ohne Beutel praktisch von selbst. Nicht zuletzt freut sich auch die Umwelt, wenn du nicht mehr ständig die kompletten Beutel entsorgen musst.

Zu den wenigen Nachteilen der Geräte zählt, dass beim Entleeren des Behältnisses leicht eine Staubwolke entstehen kann. Mit etwas Übung sollte das aber in den Griff zu bekommen sein. Zudem ist die Saugleistung insgesamt meist etwas niedriger als bei herkömmlichen Geräten – dies wird jedoch durch die erwähnte höhere Konstanz ausgeglichen.

Beutellos: Bauarten und beliebte Marken

Im Wesentlichen wird zwischen zwei verschiedenen Bauarten unterschieden, wenn es um beutellose Staubsauger geht. Da wären zum einen die Einfachzyklon-Staubsauger, auf der anderen Seite die Multizyklon-Staubsauger. Der entscheidende Unterschied besteht darin, dass erstgenannte über einen Zentralfilter verfügen, den du etwa einmal jährlich austauschen solltest. Dies ist bei den Multizyklon Staubsaugern nicht notwendig, da es einen solchen Filter hier nicht gibt. Dafür sind die Geräte in der Anschaffung in der Regel um einiges teurer. Zu den beliebtesten Marken in Sachen beutellose Staubsauger zählen Dyson, Philips und Rowenta.

Was du beim Kauf beachten solltest

Wie bei jedem Haushaltsgerät ist eine gute und qualitativ hochwertige Verarbeitung natürlich immer wichtig. Darüber hinaus ist die Saugleistung selbstverständlich ein nicht unerheblicher Faktor. Grundsätzlich gilt: Je stärker, desto besser. Auch der Aktionsradius des Staubsaugers spielt eine entscheidende Rolle. Zehn Meter Kabellänge sollten es schon mindestens sein. Vielen ist es außerdem wichtig, dass der Staubsauger möglichst leise ist. Ist dies bei dir auch der Fall, dann solltest du besonders genau hinsichtlich der Lautstärkeangabe – in dB – hinsehen. Schlussendlich musst du für dich selber entscheiden, welche Bauart es sein soll und wo deine Schmerzgrenze in Sachen Budget liegt. Auch zu moderaten Preisen gibt es schon absolut vernünftige Geräte zu kaufen.

Staubsauger mit Akku

Wie ich bereits andeutete, ist der Aktionsradius eines gewöhnlichen Staubsaugers doch eher eingeschränkt. Ist keine Steckdose in der Nähe, musst du extra Verlängerungskabel oder die Kabeltrommel aus dem Keller holen, um die Stromversorgung des Geräts sicherzustellen. Mit einem Akku-Staubsauger fällt dieser zusätzliche Aufwand weg. Auch das ständige Kabelaufwickeln sparst du dir und es kann niemand mehr während dem Saugen über das Kabel stolpern.

Vor- und Nachteile

Natürlich gibt es auch einige Punkte, in denen die mit einem Akku betriebenen Staubsauger noch verbesserungswürdig sind. Das betrifft allen voran die Akkulaufzeit. Zwar gibt es durchaus schon einige Geräte, bei denen diese absolut in Ordnung ist, bei anderen wiederum muss doch noch deutlich zu oft geladen werden. Auf diesen Faktor solltest du beim Kauf also unbedingt achten. Auch das Volumen des Staubbehälters kann insbesondere bei Handgeräten ziemlich gering sein, so dass du diesen häufiger ausleeren musst. Demgegenüber ist positiv zu erwähnen, dass die Akkuladezeiten meist sehr kurz sind und die kompakten Ladestationen durchaus auch unterwegs genutzt werden können. Generell sind Akku-Staubsauger fast immer angenehm leicht und kompakt. Dadurch, dass sie meist beutellos sind, sparst du dir die Kosten für Staubsaugerbeutel.

Bauarten

Generell unterscheidet man zwischen zwei verschiedenen Varianten. Zum einen ist dies der Akku-Stabsauger – auch als Akku-Stielsauger – bezeichnet. Dieser ist für die Reinigung von Böden und größeren Flächen ideal. Um kleinere Flächen, etwa auf dem Wohnzimmertisch, zu reinigen, ist ein Handakkusauger perfekt. Manche Hersteller bieten auch pfiffige Kombilösungen an. Der wichtigste Punkt ist auf jeden Fall die Akkuleistung, die möglichst hoch sein sollte. Mindestens ebenso wichtig ist die in Volt angegebene Saugkraft. 18 Volt Spannung sollten es bei einem Akku-Staubsauger mindestens sein. Besser fährst du mit 21 oder sogar 25 Volt. Bei einem Handsauger hingegen dürften auch 10 Volt schon genügen.

Tipps für effektives Staubsaugen

Soll es ein Staubsauger mit oder ohne Beutel sein? Brauche ich ein Kabel oder tut es auch ein Akkusauger? Staubsaugen gehört im Haushalt zu den stets wiederkehrenden Aufgaben. um Staub und anderen Schmutz ganz einfach wegzubekommen. Damit das so effektiv wie möglich vonstatten geht, habe ich hier ein Paar einfach Tipps für dich, nicht zu letzt was du gegen unangenehmen Staubsaugergeruch tun kannst.

Den passenden Staubsauger kaufen

Das Gerät sollte sich vor allem über eine gute Saugleistung auszeichnen. Wenn dann noch umfangreiches Zubehör in Form diverser Düsen und Bürsten dazu kommt und der Staubsauger überdies angenehm leise ist, kannst du getrost zuschlagen.

Den Weg zuerst freiräumen

Damit du in einem Zug durchsaugen kannst, räume vorher alles, was stört, aus dem Weg. Das können zum Beispiel Pflanzen oder Stühle sein, die im Weg stehen. Aber auch allerlei sonstige Dekoartikel können ein effektives Staubsaugen verhindern. Neben Strom sparst du damit bares Geld, da du wesentlich schneller fertig wirst.

Groben Schmutz entfernen

Grober Schmutz kann im schlimmsten Fall dafür sorgen, dass dein Staubsauger beschädigt wird. Daher empfehle ich dir, wenn nötig, vorab kurz mit einem Besen durchzufegen. Flüssigkeiten solltest du ebenfalls nicht aufsaugen, diese sollte aufgewischt werden. Irreparable Schädigungen deines Staubsaugers könnten sonst die Folge sein.

Das Kabel ganz ausrollen

Ein häufiger Fehler, der beim Staubsaugen gemacht wird, ist das Kabel nicht ganz auszurollen. Das hat zur Folge, dass du es während dem Saugen ständig verlängern musst. Das ist nicht nur nervig, sondern raubt auch eine Menge Zeit. Zudem kann dadurch schlimmstenfalls eine Überhitzung des Gerätes entstehen.

In der hintersten Ecke anfangen

Beginne in jedem Raum, den du saugst, in der hintersten Ecke. Arbeite dich dann Stück für Stück in Richtung Tür vor. So bleibt der gesaugte Bereich optimal sauber und du kannst anschließend direkt im nächsten Zimmer weitermachen.

Kratzer bei Laminat & Co. vermeiden

Besondere Vorsicht beim Staubsaugen gilt bei Hartböden wie Laminat, Parkett oder Fliesen. Achte hier darauf, dass stets der Bürstenkranz der Unversaldüse ausgefahren ist. Denn er stellt einen Schutz zwischen der Düse des Staubsaugers und dem Bodenbelag dar. Dadurch beugst du der Entstehung von Kratzern vor.

Routine entwicklen

Am besten erledigst du diese Aufgabe immer am selben Wochentag und überlegst dir dabei auch eine klare Reihenfolge, nach der du vorgehst. Um deine Routinen zu festigen, verwende meinen Wochen-Putzplan und die täglichen Putzpläne aus dem Putzpaket. Damit erledigst nicht nur das Staubsaugen, sondern alle anderen Hausarbeiten mit Leichtigkeit.

Maßnahmen gegen Staubsaugergeruch

Staubsaugerbeutel und Staubsaugerfächer sind oft voll oder werden nur sehr selten geleert. Dies ist der perfekte Nährboden für Mikrobakterien, die den Mief verursachen können. Auch die Filter in den Saugern können für den Geruch verantwortlich sein, oder versehentlich eingesaugte Essensreste die schimmeln könnten.

Schmutzige Teile des Handstaubsaugers

Staubsauger reinigen

Um den Staubsaugergeruch zu beseitigen, solltest du als erstes den Staubsauger reinigen. Hier ein paar Tipps dafür:

  • Staubsaugerbeutel entfernen und Behälter mit ein bisschen Essigwasser reinigen. Alternativ zu antibakteriellen Allzweckreiniger greifen.
  • Filter reinigen oder gegebenenfalls austauschen.
  • Saugrohr mit heißem Wasser reinigen und Haare sowie Fusseln von der Bodendüse beseitigen.
  • Kabel auf etwaige Kabelbrüche überprüfen.

Achtung: Nachdem du den Staubsauger gereinigt hast, darf er erst wieder ans Stromnetz, wenn er komplett trocken ist!

ätherisches Öl in Staubsaugerfilter

Duftstoffe einsetzen

Ergänzend zu den Reinigungstipps kannst du auch gezielte Mittel einsetzen, um für einen besseren Duft aus dem Staubsauger zu sorgen. Hier ein paar Möglichkeiten:

  • Staubsaugerdeo in Form von Stäbchen oder Kügelchen, die in den Filter kommen.
  • Sauge eine Handvoll Waschpulver ein, dass sofort einen angenehmen Duft versprüht.
  • etwas ätherisches Öl auf Wattebällchen geben und mit dem Staubsauger aufsaugen.
  • Einen Esslöffel Kaffeepulver in den Staubsaugerbeutel oder Staubsaugerbehälter geben.

Mach diese einfachen Maßnahmen zur Routine und notiere sie am Besten im Putzkalender. Auf diese Weise vergisst du sie nicht und hast stets einen gut duftenden Staubsauger.

Saugroboter im Wohnzimmer

Staubsauger-Roboter

Tipps rund um Staubsauger-Roboter findest du im Beitrag “Die 6 wichtigsten Roboter für deinen Haushalt”…

Dein nächster Schritt: Möchtest du deine Skills im Haushalt weiter verbessern? Hier findest du die Termine der nächsten Onlinekurse rund um den Haushalt

Facebook-Umfrage

Umfrage: Hast du einen Staubsauger mit oder ohne Beutel? Wenn du bei Facebook bist, melde dich gerne zu der Gruppe an, ich schalte dich schnellstmöglich frei.

Pinterest

Dein Kommentar

Wie gehst du beim Staubsaugen vor… Nimmst du dir jeden Tag einen Raum vor? Oder saugst du beispielsweise einmal pro Woche dein komplettes Zuhause?

Der Beitrag ist am 27. August 2020 erschienen.

  • Ich habe einen beutellosen Staubsauger mit Wasserfilter. Bin sehr zufrieden. Ich leere das Wasser nach jedem Gebrauch in der Toilette aus und brause den Wasserbehälter und den Deckel des Saugers in der Dusche aus. Fertig. Kein Staub, keinen Geruch. Mein Staubsauger kommt von der Firma Vivenso. Ich sauge einmal in der Woche die komplette Wohnung.

  • {"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

    Ähnliche Beiträge

    >