Über mich

Wer steckt hinter Haushaltsfee?

Haushaltsfee Claudia mit Schaufel und Besen

Mein Name ist Claudia Windfelder. Mein Haushaltsfee Blog richtet sich an alle, die es lieben Struktur in Aufgaben zu bringen, damit sie leichter von der Hand gehen.

Organisiert zu sein ist eine Quelle für Glück und Zufriedenheit im Leben. Und so habe ich über die Jahre zahlreiche Checklisten erstellt, die mir die Arbeit im Haushalt sehr erleichtern. Und das beste, auch die Familie kann in die Checklisten mit eingebunden werden und im Team ist die Hausarbeit fast ein Klacks.

Schau in meinem Shop nach Online-Kursen und Checklisten für den Haushalt. Oder starte hier mit einem Gratis-Angebot.

Ich bin verheiratet, wir wohnen in Spanien (Teneriffa) und haben einen Sohn. Auch der Kleine hat schon Routinen entwickelt, mit Spaß sein Kinderzimmer Auszumisten und in Ordnung zu halten.

Für wen mache ich das?

Das Blog richtet sich an alle, die es lieben Struktur in Aufgaben zu bringen, damit sie leichter von der Hand gehen. Nicht alles wird sofort perfekt sein, aber du wirst sehen, dass man sich schrittweise dem Ziel nähert und nach getaner Arbeit ein gutes Gefühl hat. Ich finde, bei einer Tasse Kaffee plant es sich am besten.

Lass dich von meinen Checklisten und Kursen inspirieren. Ich kann mir ehrlich gesagt nicht mehr vorstellen, wie ich früher ohne Konzept überhaupt alles geschafft habe.

In diesem Sinne wünsche ich auch dir ein gutes Gelingen bei deinen Aufgaben!

Liebe Grüße
Claudia

Das sagen meine Kunden

profile-pic

Auch mit den emotionalen Dingen bin ich weiter gekommen

Früher wusste ich nicht, wo ich überhaupt anfangen sollte. Durch den Kurs war das systematisch vorgegeben. Ich habe letzten Endes immer noch mehr gefunden, was eigentlich überflüssig war. Endlich Ordnung in allen Räumen, nichts ist mehr so vollgeräumt, dass man am Ende überhaupt nicht mehr wusste wohin damit. Super das man sich alles ausdrucken konnte und jetzt immer nachsehen kann, was wirklich nicht gebraucht wird. Auch mit den emotionalen Dingen bin ich weiter gekommen: Manchmal habe ich doch überlegt, ob ich es noch brauchen kann, habe es dann aber doch weggeworfen. Fühle mich richtig wohl. Die Räume geben das Gefühl leerer zu sein. Sie sind nicht mehr so bedrückend.

Raphaela Hillbrunner
profile-pic

Motiviert beginnen

Mir fiel früher besonders schwer, mich aufzuraffen und anzufangen... Der Kurs hat mich durch die Vorgaben eines kleinen Bereichs dazu gebracht, motiviert zu beginnen. An jedem Tag wurde mein Fokus auf einen anderen Bereich gelenkt. Ich fühle mich erfolgreich und bin motiviert, dranzubleiben.

Amber
profile-pic

Endlich mehr Durchblick

Ich dachte immer: Man könnte ja eigentlich alles irgendwann noch brauchen! Und oft hängen Erinnerungen dran, bzw. war es oft ein Geschenk und das kann man doch nicht weggeben... Der Kurs hat mir geholfen mir einzugestehen, dass ich gewisse Dinge WIRKLICH NICHT MEHR verwende. Weil eh immer Neues dazu kommt. Was mir geholfen hat: Auf der Liste standen Dinge, an die ich sonst nie gedacht habe dass ich davon eigentlich auch zu viel habe. Ich fühle mich gut, endlich mehr Durchblick!

Carmen
profile-pic

Sehr motivierend war die Checkliste

Ich konnte mir früher nie die Zeit dazu zum Ausmisten nehmen. Ein besonderes Erlebnis war, mich von Dingen zu trennen, die ich ohne den Kurs eventuell weiter gehortet hätte. Sehr motivierend war die Checkliste – das war wie ein "Zeugnis" – mehr ausgemistete Stücke – bessere Note.

Nicole Weiner
profile-pic

Super und sehr hilfreich

Ich finde die Challenge super und sehr hilfreich. Oft ist man betriebsblind und weiß nicht, wo man anfangen soll. Generell haben wir keine Probleme uns von Sachen zu trennen, aber ein Anfang hat gefehlt.

Anja Winzheim
profile-pic

Die Kinder hatten viel Spaß beim Ausmisten

Mein Problem war, überhaupt anzufangen. Der Kurs hat mich dazu gebracht mitzumachen, von anderen dazu animiert zu werden doch anzufangen und die Erfolge zu teilen. Der Austausch bei Facebook war sehr wichtig für mich. Die Kinder hatten viel Spaß beim Ausmisten und auch mein Mann hat mal mit angefasst. Es fiel mir sogar erstaunlich leicht, leichter als sonst, denn man wollte endlich etwas Luft im Leben und in den Räumen gewinnen.

Katharina Krosch
profile-pic

Alle Aufgaben waren gut zu bewältigen

Mit dem Ausmisten anzufangen fiel mir schon immer schwer. Meistens ist doch alles gut "weggeräumt" und man sieht es nicht auf den ersten Blick. Hinzu kommt, dass man so viele verschiedene Bereiche hat in denen man Ausmisten könnte, wo soll man da bloß beginnen? Durch den Kurs hat sich das geändert: Mit dem Ausmisten anzufangen und sich nicht wie sonst üblich zu sagen, sieht ja keiner wenn die Schublade oder die Schranktür zu ist. Ich konnte mir sagen, den Bereich siehst du dir jetzt mal genauer an und alles was du nicht mehr brauchst, doppelt hast oder vielleicht sogar beschädigt ist kommt "jetzt" weg (vielleicht lässt es sich stattdessen noch an jemanden verschenken oder sogar verkaufen). Super war, dass es sich bei den Tagesaufgaben nicht gleich um Mammut-Projekte handelte. Alle Aufgaben waren gut zu bewältigen und trotzdem konnte ich viel aussortieren. Bei Dingen die mir emotional wichtig sind versuche ich eine andere Aufbewahrungsmöglichkeit zu finden z. B. digital. Fühle mich besser, da ich das Gefühl habe etwas geschafft zu haben und einen Teil meines überflüssigen Ballastes los geworden zu sein.

Cristina Trindade
>